Bericht 29.03.09 - Hoppi

Direkt zum Seiteninhalt
Distanzreiten > Distanzritte

zurück zu Distanzritte 2009

Silberstern-Distanz am 29.03.2009

Samstag 28.03.2009

Wir sind diesmal bereits am Samstagnachmittag den 28.03.2009 zur Voruntersuchung gegangen, damit wir Sonntag früh nicht so hetzen müssen.
Samstag war total schlechtes Wetter und wir hatten Glück, dass bei der VU und beim Paddockaufbau gerade eine Regenpause war.

Die VU hat Hoppi super mitgemacht. Er wollte sich vom TA nur nicht gerne ins Auge gucken lassen, aber letztendlich hats geklappt.
Beim Vortraben wollte er mir dann auch einmal abdüsen, da nebenher dauerd ein Hund lief und Ihm dass nicht passte, aber auch das haben wir letztendlich geschafft.
Andere Teilnehmer am Rand fragten nach dem Vortraben gleich, ob Hoppi ein Traber sei....tja Hoppi hat halt einen unverkennbaren Gang

Sonntag 29.03.2009

Sonntag haben wir Hoppi dann morgens abgeholt und alle Sachen ins Auto geladen, allerdings waren wir spät dran, da wir vergessen hatten, dass die Uhren 1 Stunde vorgestellt wurden.
Hat aber alles noch geklappt. Haben Hoppi dann auf seinen Paddock gestellt und ich hab ihn für den Ritt geputzt.

Hoppi war diesmal garnicht soooo aufgergt, so dass ich hoffte dass es auch so bleibt.

Hab mich dann noch mit meiner Mitreiterin bekannt gemacht (eine Shettysulky-Fahrerin) und dann sind wir um 9:35 Uhr noch zusammen mit einem Araberhengst gestartet.

Hoppi war dann plötzlich richtig aufgedreht, obwohl Shetty und Araber ruhig waren, er galoppierte fast auf der Stelle, war immer halb am bocken und das den ganzen ersten Kilometer, dann ging es einigermaßen.

Ich hatte ja meine Pulsuhr mit und die verriet das Hoppi immer noch sehr angespannt lief, statt im Trab mit 130 wie im Training lief er mit 160-180.

Die Araberreiterin setzet sich dann nach etwa 4 km ab und ritt schneller weiter, ich folgte dem flotten Shettysulky, das lief an sich jetzt sehr gut, aber irgentetwas störte Hoppi immer noch da der Puls im Trab immer noch bei 150-160 lag. Äußerlich merkte man ihm das garnicht so an, er war auch nicht besonders guckig oder so???

Leider hielt dass bis zur ersten Pulskontrolle nach etwa 14 km an. Ich führte die letzten 300 Meter aber Hoppi war nur am pullen und nerven, der Puls konstant auf 100 und dann erschreckte er sich kurz vor der Kontrolle vor einem Trecker mit Puls auf 160 .

Die Shettyfahrern ging dann vor und noch 2 andere waren auch vor mir dran, so dass ich hoffte Hoppi würde sich beim Warten etwas beruhigen, aber denkste, nicht Mr. Hoppi.
Er konnte nicht 3 sek. stillstehen, war am Kopfschlagen, rumpullen und wollte nur weiter so führte ich ein wildschnaubendes Pferd im Kreis und alle anderen warteten brav
Als wir dann dran waren konnte die Dame kaum den Puls messen, weil der Herr so zappelte, meine Uhr zeigte 78 Puls, die Dame hatte dann 72 gemessen, nach kurzem warten konnten wir dann aber weiter *puh*
Hier war ich dann schon arg genervt...aber naja, hatte bereits daran gedacht, dass wird bei der zweiten Kontrolle mit Pech ausscheiden wenn er sich weiter so aufregt, bin also völlig erwartungsfrei weitergeritten.

Hoppi wurde Kilometer um Kilometer aber endlich etwas ruhiger aber mit gewohntem super vorwärtsdrang. Er lief dann irgentwann wieder im Trab mit 130, bis auf ein paar kleine Aussetzer, weil irgendetwas unheimlich war. Ich konnte teilwese sogar ganze Abschnitte vor dem Shettysulky traben, dass macht er ja sonst nie, er war auf diesem Distanzritt, quasi nach etwa 1 1/2 stunden auch super ruhig zu reiten und zu kontrollieren, ich war ganz stolz.

Leider war er im Schritt immer sehr aufgeregt und kam nicht unter 95 so dass meine Bedenken wegen der zweiten Kontrolle noch da waren, ich wollte einfach abwarten.

Einige Kilometer vor der Kontrolle dann eine wundersame Entwicklung, Hoppi trabte plötzlich mit einem Puls von etwa 110 klasse. Ich habe dann wieder die letzten 300m vor 2ten Kontrolle geführt und der Puls sank auf 72 ich war fast schon beruhigt.

Die 2te Kontrolle war etwa nach 32 km und hier musste man auch vortraben.
Ich ließ dass Shetty wieder vor. Als wir dann dran waren zeigte meine Pulsuhr 52 und ich war schon ganz happy, hab nur Hoppis Eigensinnigkeit vergessen, der Herr war wieder so am zappeln, dass die Helferin nicht messen konnte, also neuer Versuch. Die Uhr zeigte nun 56, ok...und plötzlich, Mr. Hoppi geht Seitwärts, Rückwärts, schlägt mit dem Kopf ...ahhhh....kann der nicht mal 15 sek. stillstehen....

Nun der dritte Anlauf, die Uhr zeigte nun schon 68 , endlich stand Hoppi still und die Dame zählte 60 *freu - Glück gehabt*, nun musste wir noch vortraben.

Allerdings passte Hoppi etwas an der Straße nicht, so dass er die Beine nach vorne stellte und erst ganrnicht da lang laufen wollte, musste dann einige Meter im Schritt gehen bis er endlich antrabte, aber alles ok *puh*

Sind dann gleich weiter geritten.

Das Wetter war echt super, allerdings waren die Wege teilweise sehr matschig, so dass vorallem dass Shetty so seine Probleme hatte, aber die Pulswerte waren dabei trotzdem super. Allerdings hatten wir so mächtig viel Zeit verloren und wir mussten nun etwas flotter reiten um nicht auszuscheiden, 4 Stunden und 33 min. war die erlaubte Höchstzeit.

Obwohl wir nun flotter ritten hatte Hoppi einen Puls von 95-120 im Trab , versteh einer dieses Pferd, kann es über 3 Stunden dauern bis Hoppi sich eingelaufen hat ??? Will er mit mir auf eine 120km-Distanz oder wie ??? Ich weis es nicht , aber ich war natürlich zufrieden und er lief nun auch richtig schön und entspannt.

Nach 4 Stunden und 13 min. waren wir dann im Ziel. Die 39km hier sind ja ein Pulsritt, hierbei gewinnt der mit den niedrigtsen Pulswerten, wir sind da eh immer weit hinten, einige Pferde haben eben einen Laufpuls wie Hoppi einen Ruhepuls hat oder noch niedriger...tja.

Gezählt werden die beiden Werte aus den TA-Kontrollen auf der Strecke und die Zielmessung und Nachmessung nach weiteren 10 min.

Im Ziel hatten wir dann 68, ich machte Hoppis Nierendecke runter, den Sattelgurt noch lockerer und ließ ihh grasen. Das ist auch ein gutes Anzeichen, wenn Hoppi nämlich sehr Kaputt ist frisst er erst garnicht, dass ist immer ein schlechtes Erholungszeichen nach einer Distanz.

Nach 10 min hatte er dann 52, super wir hattens geschafft.

Haben Hoppi dann wieder auf seinen Paddock gebracht, dort hat er sich kurz auf einer Seite gewälzt, Hab dann die Erde abgebürstet und seine neue Abschwitzdecke mit Halsteil aufgelegt, die soll superschnell abtrocknen...mal gucken... Hoppi war dann wieder am Grasen und er hatte sogar etwas getrunken, dass macht er sonst auf Distanzritten auch nicht gerne, er hat letzendlich etwa 8 Liter getrunken und war auch wieder am Grasen und Heufressen *freu*

Hatte dann die Beine noch mit Wasser und Schwamm abgerieben und hab dann wieder seine BOTs draufgemacht.

2 Stunden nach Zieleinlauf ist ja noch die allesentscheidende Nachuntersuchung mit vortarben.
Hoppi war unter der Decke schnell getrocknet, so dass ich noch super Putzen konnte.

Die NU verlief gut, Hoppi wollte sich nur wieder nicht am Auge fummeln lassen und beim votraben machte er kurz tralopp, aber alles ok.
Wir hattens jetzt geschafft. Wir haben dann bis zur Siegerehrung alle Sachen verladen und haben Hoppi zum Stall gebracht. Dort hat er gleich noch 2 Mal getrunken *freu* und sein Heu gemümmelt.
Wir hatte auch richtig Glück, denn plötzlich gab es einen richtigen Regeschauer und wir waren trocken geblieben.

Als alles verstaut war und Hoppi ging es ja gut, sind wir zur Siegerehrung und ich war diesmal nicht letzte

Von 24 Startern sind 22 durchgekommen und ich bin auf den drittletzten Platz mit 252 Pulspunken, Platz 1 hat zum Vergleich 176. Die Stute hatte auf der Strecke auch 2 mal 48, dass hat Hoppi bei der VU , aber so ist dass...wenn wir später mal längere Strecken reiten sollten kommst es bei den Pulskotrollen ja nur aufs durchkommen an und auf die Zielzeit, ob man da dann 60 oder 48 hat zählt garnicht, dass lässt ja noch hoffen, aber Hoppi muss ruhiger werden.

Freundi hat aber schon angekündigt, wieder viel mit mir auszureiten *freu*

Die nächste Distanz ist hier im Mai, mal gucken...

zurück zu Distanzritte 2009


Zurück zum Seiteninhalt