10.10 - 31.12. - Hoppi

Direkt zum Seiteninhalt
Tagebuch > 2016

Hoppi´s Tagebuch 2016 (Teil 3: 10.10. bis . . .)

Wochenübersicht 26. bis 31. Dezember 2016


  • 27.12.2016: Da zwischen Weihnachten und Neujahr kein Unterricht stattfindet sind wir etwas früher zum Stall. Am Vormittag war ich zudem noch mit Freundi bei Horze und konnte auch 2 Schnäppchen mitnehmen *freu*. Am Stall angekommen waren zwar auch andere Einsteller da und eine hat auch longiert aber kurz danach hatten wir die Halle für uns. Heute waren dann auch unsere Tante und Onkel zum zugucken da. Eigentlich lief Hoppi heute ganz gut, aber er wollte sich sehr viel strecken im Trab. Obwohl er auch heute bei den Übergängen viel hoppelte und öfter aus dem Trab ausfiel ist er gut gelaufen. Wir konnten heute sehr viele Schlangenlinien und Handwechsel üben, das war super. Auch ausgesessen hat er mehrfach 3 Schlangenlinien durch die Bahn sehr gut gemacht und auch gut auf Gewichtsverlagerungen reagiert. Da das so gut klappte versuchte ich auch Volten. Rechts ging es leicht aber links driftete er mir immer nach außen weg, aber für seine Verhältnisse lief auch das gut. Als er leicht anfing zu knirschen hab ich auch Schluss gemacht und ihn noch kurz austraben lassen. Er hatte bei den milden 8 Grad trotz nachscheren auch wieder doll geschwitzt. Unserer Tante und Onkel ist auch aufgefallen das ich schief/ verdreht sitze, das ist echt ein Problem dass ja auch in meinem Unterricht immer Thema ist. Meine rechte Schulter ist einfach immer vorne bzw. bin ich immer nach rechts verdreht, da muss ich sehr drauf achten und wenn ich alleine reite fällt das eben schwer. Bin mit Hoppi dann noch etwas an der Hand getrabt und auch 3 mal über eine Schaumstoffstange. Hat er lieb gemacht aber leider ist er danach einmal hinten weggeknickt. Dafür war er nicht so übermütig und auch ganz kaputt und müde.
  • 30.12.2016: waren wir auch am Stall.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 19.  bis 25. Dezember 2016


  • 20.12.2016: Letzte Dienstagsstunde in 2016. Bin heute nochmal mit Sidepull geritten wobei ich hiermit keine so gute feine Verbindung zu Hoppi habe und er hat sich damit auch nicht so schön nach unten gestreckt im Trab. Dafür hat er auch nicht geknirscht und lief insgesamt passabel.
  • 23.12.2016: Da keine Springstunden waren konnten wir vor den Abendstunden in die Halle. Heute ritt ich wieder mit Trense. Hoppi lief heute besser als am Dienstag und Steckte sich auch wieder mehr nach unten an das Gebiss.
  • 24.12.2016: Heute waren wir Abends kurz am Stall und die Beiden bekamen noch ein Weihnachtsmenü. Hoppi bekam eine Schale mit Karotten, Bananen und Äpfeln, fand er klasse.
  • 25.12.2016: Da das Wetter bescheiden war sind wir auch heute in die Halle. Zuvor hab ich Hoppi noch nachgeschoren und seine Schur auch etwas verbreitert da er bei dem milden Wetter doch arg schwitzt. Heute war ich richtig zufrieden mit Hoppi und er war gut zu reiten. Hab meine Schwester auch nochmal draufgelassen und auch bei Ihr klappte es gut mit Hoppi. Er hat momentan nicht mehr diesen Innendrall rechts, dafür trabt er jetzt links schlechter an und hoppelt insgesamt auch viel zu Beginn, aber es läuft sich dann nach und nach ein.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 12.  bis 18. Dezember 2016


  • 13.12.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Eigentlich waren wir zeitig am Stall, aber beim Fertigmachen zur Reitstunde wurde es wie immer knapp. Heunetze und Boxen hatten wir aber geschafft. Als wir zum Stall kamen waren die Beiden ja auch schon auf dem Paddock, so konnte ich sehen das Hoppi wieder artig in seiner Box war und nicht gebuddelt hatte. Nach dem Reinholen kontrollierte ich auch sein Bein, aber auch heute war nichts dick oder warm. Beim Reiten war er dann sehr brav. Nur einmal ist er vorwärts geschossen, da sich ein Pferd hinter ihm erschrocken hat und losgedüst ist und die Reiterin auch runtergefallen ist. Aber auch danach war bei ihm wieder alles gut. Ich dachte auch dass das Knirschen nun weg ist aber es kam gegen Ende der Stunde wieder, allerdings nur schwach und er wollte dann nur noch am langen Zügel traben. Das bekamen wir auch gut hin, obwohl die Stunde mit 6 Reitern voll war. Danach habe ich meine Schwester noch gefilmt und die Beiden bekamen Futter und durften wieder auf den Paddock.
  • 16.12.2016: Heute waren wir erst später am Stall da ich noch Weihnachtsfeier in der Firma hatte, wobei ich früher gegangen bin damit wir noch zum Pferd können. Zum Glück war heute kein Springen und so schafften wir es noch 60min in die Halle bevor der Unterricht um 19 Uhr losging. Wir waren zu dritt in der Halle und Hoppi schien etwas wild und Hoppelte anfangs auch viel oder schleuderte mit dem Kopf beim Antraben aber dann ging es doch ganz gut. Nach etwa 40min kam dann minimal das Knirschen wieder. Ich hab ihn dann nur noch am langen Zügel traben lassen und da er dann vom Tempo nicht ganz so konstant läuft hab ich mehr oder weniger ausgesessen dabei, da ich dann oftmals weniger störe. Das klappte dann auch sehr gut, obwohl ich teilweise schon Bedenken hatte, dass er mir am langen Zügel abdüst oder buckelt, aber er blieb artig und machte noch richtig gut mit. Also an der tragen Muskulatur am Rücken liegt das Problem mit dem Knirschen nicht da ich ohne Probleme aussitzen kann bzw. es ihn auch nicht stört wenn ich nicht so gut aussitze. Leichttraben stört oftmals sogar eher im Bewegungsablauf.
  • 18.12.2016: Heute gab es mal keinen Frost, keine Glätte und auch keinen Regen, so beschlossen wir auszureiten. Hoppi war anfangs auch artig, wobei er in letzter Zeit wieder mehr Verfolgungswahn hat und sich öfter umguckt oder nach hinten absichert. Ganz am Anfang erschreckte er sich auch mächtig vor einem Spaziergänger mit Hund, so dass ich schon seinen Herzschlag in meinen Beinen merkte. Seine Nerven sind momentan nicht so doll, eigentlich macht ihm sowas ja nichts aus. Bei jeder Begegnung im Gelände oder wenn Häska sich mal erschreckte war er daher auch am glubschen. Das hat noch nicht so sehr gestört, doch auf unserem Rückweg erschrecke Hässi an einem Findling. Hoppi trabte erst ganz normal weiter, doch dann starrte er plötzlich Richtung Stein und machten einen riesigen Buckler (Kopf aufgerollt, dann vorne hoch und hinten hoch) so dass ich regelrecht abhob und unsanft vor dem Sattel landete und ohne Zügelkontrolle auf dem Hals lag. Zum Glück hielt er dann aber an und ließ den Hals auch oben, so dass ich nicht runterfiel und absteigen konnte. Ich hätte so oder so absteigen müssen da meine beiden Bügel auch ausgeharkt haben und ich die hinteren Sicherheitsstrippen erst mal neu befestigen musste. Meine Schwester hat mir dann gegen gehalten und ich bin wieder rauf und wir sind zunächst ein Stück Schritt geritten. Wir sind dann nochmal angetrabt aber Hoppi war nun ziemlich spannig drauf mit Giraffenhals. Wir parierten dann nochmal durch und wollten auf dem nächsten Weg nochmal antraben aber dazu kam es gar nicht da Hoppi schon wieder buckelte. Ich konnte mich dann zum Glück halten. Da er ständig nach hinten schielte und schissig war ging ich mal nach vorne. Hier war es etwas besser und ich wollte den Ritt nicht so enden lassen also versuchten wir es nochmal mit Trab. Hoppi trabte diesmal brav an war aber trotzdem angespannt. Immerhin hörte er auf nach hinten zu schielen, Häska hinter ihm war wohl Absicherung genug. Im Ort tauschten wir dann wieder da Hoppi im Schritt eigentlich brav ist und nicht zum buckeln neigt. Kurz vor dem Stall müssen wir über ein freies Feld. Hier hatte ich dann doch ein schlechtes Gefühl und stieg ab und führte. Vorallem auch da meine Schwester und ich uns am Ende nochmal trennen wollten, da sie mit Häska noch Ihre Galoppstrecke reiten kann. War dann auch alles gut, obwohl auch hier 2 Reiter und eine Spaziergängerin mit Hund waren. Als wir uns dann getrennt hatten schielte Hoppi wieder nach hinten und erschrak vor der Spaziergängerin mit Hund die wir zuvor überholt hatten *muffel*. Dann erstarrte er noch zur Salzsäule und wollte erst nicht weiter so dass ich ihn erst mal am Hals anstoßen musste. Beim umdrehen wollte er dann wieder loshampeln, aber ich achtete nun einfach darauf dass er vernünftig geradeaus ging und nicht rumglubschte *anstrengend*. Ein Stück weiter beruhigte er sich dann aber und war wieder ganz artig. Wir trafen dann auf meine Schwester und es ging zurück zum Stall. Wir waren knapp 2 Stunden und 9,7 km unterwegs. Ich machte dann Hoppi fertig für die Box und muffelte nebenbei noch mit ihm über seine Stimmungsschwankungen, aber es hilft ja nichts. Er bekam natürlich trotzdem sein Futter und auch seinen heißgeliebten Apfel + Banane und war dann auch zufrieden.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 05.  bis 11. Dezember 2016


  • 06.12.2016: Dienstagsreitstunde mit Hoppi. Auch heute war es wieder knackig kalt. Hässi stand bereits vorne auf dem Paddock aber Hoppi war nicht zu sehen, aber es war auch dunkel. Als ich Hoppi rief kam auch von ganz hinten ein Grummeln *süß*. Man konnte dann Hoppi erkennen wie er 2 mal um die hintere Heuraufe lief, aber er kam nicht. Da bin ich über den ziemlich hart gefrorenen und zerklüfteten Paddock und hab ihn abgeholt und er kam auch brav mit. Hoppi hatte die kalten Tage mit seiner 300g-Decke gut überstanden, allerdings hat er immer noch diese kleinen Verhärtungen an der Wirbelsäule. Die Physio kann aber erst am 09.01, da haben wir nun einen Termin. Zum Reiten habe ich wieder auf mein Dynamic-RS-Gebiss zurückgewechselt. So richtig Kontakt bekam ich heute aber selten. Hoppi lief erst nicht so recht vorwärts im Trab und helbelte sich raus, sobald einer der anderen 5 Mitreiter zu dicht kam wurde er jedoch munter und wollte das Pferd beißen oder sich dringend anschließen. Das war zuerst richtig anstrengend, bis es das alles nachließ und wir einigermaßen in den Arbeitsmodus kamen. Denn laufen wollte er aber seine Konzentration war nicht ganz da. Zumal wir von einer Reiterin auch öfter geschnitten wurden und sich Hoppi dabei sehr aufgeregt hat. Zwischedrin knirschte er immer mal, ließ es aber auch wieder. Nur gegen Ende wollte er die Zügel wieder ganz lang haben im trab und kaute teilweise richtig energisch nach unten bis die Nase fast auf dem Boden war. Am langen Zügel trabte er dann auch schön locker voran, aber da ich noch anderen Reitern ausweichen musste konnte ich ihn eben nicht die ganze Zeit so lang lassen. Als dann alle anderen Schritt ritten nutzte ich aber nochmal die Gelegenheit und schaffte noch einige lockere Runden schön am langen Zügel. Ich denke es wird besser, aber das die Physio kommt ist schon gut.
  • 09.12.2016: Am Freitag waren wir vor dem Stall noch im Reitladen und dann hatte meine Schwester zuerst Springen, als Probe für ein Spiel beim Weihnachtsreiten am Samstag. Danach wärmten wir uns noch im Stübchen auf mi einem Kakao mit Sahne und holten dann die Beiden vom Paddock. Ich hatte Hoppi eine 2te 300g Decke bestellt, da bei der alten das klett vorne nicht mehr so gut hält und da auch einiges genäht werden muss. Haben jetzt eine Bucas Freedom Turout in dunkel blau. Sie sitzt gut, ist nur vorne Bucastypisch hoch geschlossen. Im Winter kein Problem, da sie ja aus Heunetz und Heuraufe fressen, aber als Übergangsdecke wäre Bucas nichts, da sie beim fressen vom Boden doch vorne etwas zu hoch ist. Da wir nur kurz nach dem Reitstunden noch in die Halle konnten wollte ich Hoppi heute mal wieder an die Longe nehmen. An der Longe ist er ja nicht so motiviert wie beim Reiten, man muss ihn da schon gut „anschieben“ damit er auch antrabt und den Trab hält. So war es zunächst auch heute. Auch hier hat er sich wieder sehr viel gestreckt. Zur Lockerung wollte ich ihn dann auch noch über die Dualgassen schicken. Hat er auch gut gemacht und ist die gut angezogen mit Hüpfer und einigen Galopphüpfpern danach. Nach einem Sprung hat er jedoch heftig gebockt, dann gings wieder. Hab dann nochmal die Hand gewechselt und hab ihn auch hier über die Dualgassen geschickt, doch da wurde er plötzlich von der Tarantel gestochen, buckelte heftig, zog wie irre und galoppierte total fetzig um mich.  Ich konnte ihn dann wieder etwas beruhigen und er galoppierte ganz schön doch dann fetzte er wieder ab und ich versuchte durchzuparieren. Er kam dann aber nach innen auf mich zu gerannt so dass ich ihn nochmal nach außen schicken musste was er wieder zum losdüsen, diesmal jedoch im Giraffentrab genutzt hat. Danach konnte ich ihn vernünftig durchparieren aber er war sehr aufgeregt. Bin dann nochmal kurz mit ihm an der Hand getrabt, was aber nur mit Griff ins Halfter ging, aber immerhin. Danach haben wir uns im Schritt beruhigt und Hässi war erstmal dran. Am Ende konnte ich auch wieder an der Longe neben ihm hertraben und er war ganz ruhig und artig wie am Anfang.
  • 10.12.2016: Heute war Weihnachtsfeier am Stall. Meine Schwester wollte ein Spiel mitmachen mit Salvaro und mit Hässi am Ende den Weihnachtsmann als Engel begleiten. Vorher sind wir jedoch noch ausgeritten, da wir noch unsere Hufschuhe weiter testen mussten. Heute war Hoppi im Gelände im Schritt recht angespannt und hat viel geglubscht oder plötzlich intensiv wo hin geguckt und konnte so auch nicht gescheit geradeaus laufen. Im Wald im Trab war das Weg und er lief gut. Im Schritt wurde er später auch ruhiger aber iregtwie lief er im Schritt mit den Schuhe schlurfig oder Storpelte auch mal leicht. Auch als ich später noch führte. Ich behielt die Schuhe bis zum Ende dran aber wollte es mit noch überlegen. Trab war besser, aber Schritt schlechter. Nach dem Abnehmen waren aber auch Druckstellen zu sehen. Es war nichts empfindlich aber da entschied ich mich gegen die Schuhe. Hoppi & Hässi kamen dann in Ihre Boxen und ich half meiner Schwester und auch bei dem Spielaufbau. Ich war dann auch als Läufer beteiligt und Meine Schwester + Salvaro + Ich machten den 3ten Platz von 9 *juhuu* Danach kam der Weihnachtsmann und meine Schwester ritt mit Hässi als Engel mit. Wie immer konnte der Zeotplan nicht ganz eingehalten werden und so stand Hoppi länger in der Box und Häsi war ja auch nicht da und als dann die anderen Pferde Abends reinkamen wurde er unruhig und ich hörte ihn schon gegen die Box hämmern. Bin dann zu ihm und wollte ihn beruhigen bis die Pferde drinnen waren. Bin dann auch zu ihm in die Box, da er auch anfing zu buddeln und hab alles wieder gerichtet. Da Hoppi drängelig wurde habe ich ihn einige Male zurückschieben müssen und als es ihm zuviel wurde ist er dann auch gestiegen. Hab dann Jemanden aus der Stallgasse gebeten mit mein Halfter zu reichen und bin in einer kurzen Lücke dann schnell mit ihm in die Halle. Da war er auch wieder ganz lieb. Leider hatte er sich durch das hämmern eine kleine Platzwunde am Kronrand vorne links zugezogen, aber er musste trotzdem auf den Matschpaddock, ich könnte ihn jetzt nicht noch länger drin lassen. Ich hab es dann nur gut mit Octenisept abgesprüht. Schade dass der Tag dann so blöd geendet hat.
  • 11.12.2016: Eigentlich hatten Beide heute frei, da wir Samstag schon da waren, aber mein Freund und ich haben nochmal nach Hoppis Huf geguckt. Als eir ankamen schaute er auch gerade aus seinem Boxenfenster *freu* Die Wunde war zu und nichts am Bein war warm. So weit so gut. Auch die Beiden Bucas. Decken haben gut gehalten, denn es hatte in der Nacht ca. 10L Regen gegeben. Hoppi machte einen guten und friedlichen Eindruck und ging auch wieder lieb in die Box. Ich hoffe die nächste Woche wird wieder besser.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 28. November bis 04. Dezember 2016


  • 29.11.2016: Da Hoppi im Gelände gut lief freute ich mich wieder auf die Dienstagsstunde und hoffte, dass er nicht wieder knirscht. Erst lief auch alles gut, außer das er wieder schlechter außen zu halten war auf der rechten Hand. Er trabte sonst recht locker und ich bekam ihn auch passabel an die Hilfen. Dann fing er leider wieder an zu knirschen. Nicht so Intensiv wie letzte Woche aber dafür teils auch im Schritt. Er wollte noch traben aber nur am langen Zügel. Ich versuchte auch ihn am langen Zügel locker zu traben. Wären da nicht 5 andere Reiter und eine gruselige Ecke vorne hätte es auch gut geklappt, so klappte es nur teilweise. Allerding war am langen Zügel auf der rechten Hand auch noch schlechter außen zu halten, es muss also mal wieder an der Biegung liegen in Kombination mit Zügelaufnehmen. Ich gucke nun erst mal wie er nächste Woche läuft. Ggf. wechsel ich nochmal das Gebiss zurück, wobei es zu Beginn ja wirklich besser mit dem neuen lief. Ich teste nun noch einmal das neue, wenn er immer noch knirscht das alte und wenn er dann noch knirscht mal wieder gebisslos. Da er im Gelände nie knirscht hat es was mit der Biegung in der Halle zu tun. Ein Physiotermin war ohnehin wieder fällig, da hilft nur abwarten und gucken. Ganz auf Hallenarbeit verzichten wollen wir nicht, wir tasten uns einfach an das Problem heran, wie schon so oft. Kurz vorm Trockenführen hab ich Hoppi vom Boden aus sogar leicht zum Traben animieren können. Ich bin gelaufen und er ist locker neben mir hergetrabt und wir sind zusammen auch mehrmals über eine Schaumstoffstange in der Halle. Ich sag ja, am Laufen an sich hat er Spaß und der Trab ist ordentlich aber nur am langen Zügel. Ich kenne Hoppi ja auch schon gut. Da die Zähne gemacht und super sind und auch mein Reithalfter und meine Trense vernünftig verschnallt sind kann das knirschen nur vom Rücken bzw. der Hinterhand kommen, die eben mehr beansprucht werden wenn man die Zügel aufnimmt und eben auch mehr Stellung und Biegung fordert. Im Gelände knirscht er auch nicht wenn man ihn mal halten muss, also nur die Zügelaufnahme ist es nicht es muss also noch etwas sein was Gelände und Halle unterschiedet und das sind einfach, Kurven, Biegung und Stellung. . Hier muss ich eben weiter beobachten.
  • 02.12.2016: Der Plan war, dass meine Schwester zuerst Springstunde reitet, wir dann noch gemütlich im Stübchen Kakao trinken und dann unsere Beiden putzen und noch auf den Außenplatz und dann in die Halle gehen. Letzteres hat dann nur teils geklappt. Wir waren dann doch spät dran und sind nur ca. 40min  in die Halle. Da die Halle ja auch erst ab 21 Uhr frei ist haben wir keine ganze Stunde gemacht. Zuerst wollten wir noch die Schuhe in der Halle testen, aber das lief bei uns Beiden nicht so und in der Halle sind die ja auch eher unnötig. Schuhe also ausgezogen und noch bestmöglich weitergeritten. Nach ca. 30min kam das Knirschen bei Hoppi wieder. Nur leicht aber leider da. Ich ließ ich dann noch am langen Zügel traben, was bei 2 Leuten in der Halle auch gut ging und er trabte noch nett am langen Zügel. Danach gabs Futti und Beide kamen auf den Paddock.
  • 04.12.2016: Heute wollten wir schön ausreiten und die Schuhe nochmal richtig testen. Leider waren die Straßen jedoch glatt, so blieb nur die Halle. Wir waren dann leider auch nicht allein und eine Longenstunde gab es auch noch *blöd*. Hoppi lief erst ganz gut, fing jedoch nach ca. 30min wieder an zu knirschen. Da wir später wegen der Longenstunde zu dritt auf dem hinten Zirkel festhingen kam ich auch nicht mehr recht in Gang und konnte ihn auch nicht am langen Zügel traben lassen. Bin dann abgestiegen und bin nochmal vom Boden neben ihm her getrabt. Das war ganz ok, wobei er auch hier einmal knirschte. Ich werde nun das Gebiss zurückwechseln, zumal ich es auch nicht so gut eingestellt bekomme. Einmal ist es etwas locker bei dem nächsten Loch schon eng. Mein Dynamic ist eben gebogen und passt sich da besser an, zumindest liegt es besser am Maulwinkel an als das Novo. Es lag vielleicht auch gar nicht an dem Novo das Hoppi im November erst besser lief sondern einfach an meiner konstanteren und besseren Zügelführung oder das ich besser dransaß. Das werde ich nun morgen weiter gucken.  Wenn das Knirschen trotzdem bleibt teste ich auch nochmal das Sidepull. Nach der Stunde gabs noch Futti und die Beiden kamen in Ihre Box. Heute hat uns dann ausnahmsweise mal unser Papi abgeholt *freu*.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 21. bis 27. November 2016


  • 22.11.2016: Dienstagsstunde.
  • 24.11.2016: Huftermin bei Jutta. Diesmal waren Hoppis Hufe wieder gut, die beiden Strähle vorne haben sich endlich erholt, auch wenn die mittlere Furche immer noch etwas tiefer ist.
  • 25.11.2016: Hufschuhtermin bei Janet. Ich hatte schon länger geplant mal eine Hufschuhberaterin kommen zu lassen, so hat man einfach mehr Auswahl + Beratung und kann auch Schuhe testen. Witzigerweise haben Hoppi Schuhe gepasst die ich von meinen eigenen Messungen nie für möglich erachtet hätte. Die Schalen von Easyboot saßen z.B. super, allerdings waren sie mit dem Gaiter vom Glove bzw. dem Upper von Backcountry dann wieder knapp, da das Neopren dieser Teile innen an der Schuhschale festgemacht ist und ihn so kleiner macht. Eine Schuhschale größer sei aber wieder zu groß. Zum Glück hatte sie noch eine gute und ganz neue Alternative für uns, den TK Horseboot. Auch eine Schlale, allerdings mit offener  Zehe und die Gaiter sind außen festgemacht. Hier sind es Biothanestrippen mit Neoprenpolster und einer Schnalle vorne. Der Testlauf war gut und so wurden dass unsere Testschuhe, witzigerweise mit Gaitern in pink *freu*. Nachdem auch Hässi Testschuhe gefunden hat (Floating Boots) putzten wir die Pferde und machten uns reitfertig und bastelten Leuchtsachen dran für einen kleinen Testritt auf den Nebenstraßen am Hof. Der Testritt klappte gut, wir sind mehrere Stücke Straße getrabt. Teilweise hatte icxh erst das Gefühl das Hoppi etwas zögerlich lief aber er trabte sich dann gut ein und hätte am Liebsten noch mehr gemacht.
  • 27.11.2016: Heute wollten wir die Hufschuhe im Hellen im Gelände u.a. auch auf den Schotterwegen testen. Das Anziehen klappte ganz gut und so konnte es losgehen. Zuvor hatte ich Hoppi noch seinen Streifen nachgeschoren, was er super brav mitgemacht hat. Diesmal hatte ich beim Reiten auch von Beginn an ein besseres Gefühl. Blöd war, dass im Wald Baumfällarbeiten gemacht wurden und überall Stämme und geäst auf den Pafaden lag und wir ewig hin und her durchs Unterholz führen mussten bis wir wieder auf eine reitbare Strecke kamen. Zum Aufsteigen haben wir da eine gute Lösung. Erst hält mit meie Schwester am Bügel gegen, danach beuge ich mich runter und halte ihren Fuß und so kommt sie auch ohne Sattel hoch. Der Ritt lief dann gut, wobei Hässi heute etwas untertourig lief. Hoppi hingegen lief sehr gut und hatte Elan. Die Schotterwege fanden Beide Pferde trotzdem hart, aber so kann man dort zumindest mal hin ausweichen wenns ansonaten nur matschig ist auf den anderen Wegen. Wir sind dann noch eine normale Strecke geritten, die auch kleine Steine zwischendrin hat und auf der Hoppi nicht immer so super trabt, heute schon. er ist auch über die leicht steinigen Abschnitte so drüber. Nach ca 1:20 Stunden waren wir wieder am Hof. Die Schuhe gehen ganz leicht aus und bis auf leichte Fellstrubbel war alles ok, keine Scheuerstellen.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 14. bis 20. November 2016


  • 15.11.2016: Dienstag wird es momentan immer etwas später bis wir am Stall sind da meine Schwester auch so lange Schule hat. Heute schafften wir es aber zeitig los und konnten so noch zum Reitladen. Ich kaufte einen neuen Quader Späne für Hoppi und 2 Tüten Leckerlies für Beide. Danach ging es direkt zum Stall. Unsere Beiden waren heute noch nicht rausgekommen, da noch ein Heuballen  auf den Paddock gefahren werden musste. Auch ok, Hoppi freute sich und war trotzdem artig. Er hat sich leider immer noch nicht ganz an seine neue Tränke gewöhnt. Als ich dort Wasser nachlaufen ließ hatte er wieder etwas Angst vor dem Geräusch. Er hat dann die große Tränkschale leergetrunken und als ich noch zweimal hab nachlaufen lassen hat er auch beim nachlaufen getrunken. Selber drückt er aber scheinbar noch nicht gegen die Vorrichtung. Draußen auf den Paddock sind ja noch die alten Tränken, dort trinkt er dann wohl meist und drinnen dann weniger, ich hoffe er lernt noch aber immerhin traut er sich schon ran. Andere Pferde mit der neuen Tränke haben da keine Probleme, die Trinken normal aus der Schale und Drücken eben die Vorrichtung wenn die leer geht. Ich machte dann noch Heutnetze und Putzte dann Hoppi für die Stunde. Der Unterricht war auch heute wieder gut. Wir können momentan wirklich immer wieder an unseren neu erworbenen Stand anknüpfen. Heute bin ich mehr leichtgetrabt und weniger ausgesessen, aber das war Zufall, die Zeit verging einfach so schnell. Am Ende versuchten wir uns auch noch am Galopp auf Beiden Händen. Auf der guten rechten Galopphand schafften wir aus den Schritt passable Galoppsprünge. Auf der schlechten linken Galopphand war ich schon froh es überhaupt zu schaffen, wobei es trotzdem mehr Tralopp war.  Nach der Stunde machte ich noch weitere Späne in Hoppis Box. Danach gabs noch Futti und Beide kamen auf den Paddock an den frischen Heuballen.
  • 18.11.2016: Heute hatte meine Schwester wieder springen. Als wir am Hof ankamen, waren unsere Beiden schon draußen. Sie kommen nun schon ab 16 Uhr raus *freu* und sind somit ca. 17 Stunden draußen. Leider nur auf dem Matschpaddock aber immerhin mit 2 Heuraufen.  Hab dann Boxen und Heunetzte gemacht und meiner Schwester beim Satteln und Trensen von Schulpferd Salvaro geholfen und in der Stunde gefilmt. Danach haben wir unsere Beide noch schnell geputzt, Leuchtsachen dran und sind noch 30min um den Block. Es war sehr windig und obwohl es nicht regnen sollte gerieten wir auch noch in einem Schauer. Da Hoppi auf dem Rückweg etwas wild war und wir schnell zurücktraben wollten bin ich abgestiegen und nebenher gelaufen. Klappte auch ganz gut, aber 2 Mal hat Hoppi mich etwas abgedrängt. Immerhin war es ein kleines Abenteuer. Es gab ann noch schnell Futti und wir fuhren früh nach Hause.
  • 20.11.2016: Da es stürmisch war und noch schütten sollte blieben wir wieder in der Halle. Meine Schwester baute wieder Dualgassen zum Hüpfen auf. Diesmal waren wir allerdings nicht allein, erst kam eine und dann noch zwei Einstellerinnen hinzu. War demnach nicht so ideal mit 5 Leuten, da man sich doch immer mal im Weg ist. Hoppi lief an sich aber ganz gut, allerdings hoppelte er heute ungewöhnlich viel. Im Leichttrab hatte er eine schöne  Haltung die wir im Aussitzen diesmal nicht ganz bewahren konnten. Ich bin dann auch auf jeder Hand kurz galoppiert. Es brauchte ein paar Anläufe, aber der Galopp an sich war gut. Danach war Hoppi auch etwas flotter unterwegs, hat sich zwischendurch aber trotzdem schön fallen lassen im Trab. Die Zeit ist richtig schnell verflogen, ich bin am Ende gar nicht mehr dazu gekommen die Stangen in der Halle zu nutzen *schade*. Hoppi kam heute, obwohl wir nur 3-5 Grad hatten ordentlich ins Schwitzen. Die Beiden haben auch gut Fell nachgeschobben, so dann wir nächsten Sonntag nochmal nachscheren können. Ich habe dann noch Heunetze und Boxen gemacht und danach gabs Futti und Hoppi durfte in die Box.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 07. bis 13. November 2016


  • 08.11.2016: Heute hatten Hoppi und ich mal wieder eine Sternenstunde *freu*. Bevor wir überhaupt am Stall waren, war es jedoch erstmal stressig. Meine Schwester war spät dran und dann hatten wir auch noch Stau und waren somit spät am Stall. Ich musste dann noch Heunetzte machen und durch die vollen Reitstunden ist die Stallgasse Abends auch immer richtig voll. Vor uns reiten 6-8 und in unserer Stunde auch 4-6 und dann sind noch so andere Einsteller da, da kann man sich sicher vorstellen, dass es eng wird wenn alle Ihre Pferde fertig machen. Wenn wir unsere Pferde dann nicht rechtzeitig rausholen sind unsere Boxen auch blockiert, wenn wir rechtzeitig da sind geht’s natürlich. Hoppi war zum Glück sauber und so ging das Putzen flott. Ich mache auch wenns eng wird aber immer alles, also von Kopf bis Schweif. Die Reitstunde war dann jedoch super. Ich ritt wieder mit meinem Novo-Gebiss und hatte von Beginn an eine bessere Verbindung. Ich habe aber auch gemerkt, dass ich schon ein gewisses Zügelmaß brauche damit es klappt. Ist der Zügel etwas zu lang hebelt Hoppi sich raus oder verwirft sich im Genick, mit der richtigen Länge bleibt er besser am Band ohne das ich viel in der Hand habe. Im Schritt habe ich ihn dafür auch wieder ganz lang gelassen und er hat sich schön gestreckt. Der Trab war heute besonders toll da er sehr ruhig gelaufen ist und ich so auch gut aussitzen konnte und da waren teils auch schön erhabene Trabschritte dabei die einen dann toll mitnehmen. Wenn er doch mal hektisch wird merke ich auch gleich wie ich zum Flummi werde, läuft er dagegen ruhig und auch am Zügel wird man richtig gut im Takt mitgenommen ohne zu fluppen, allerdings muss man dann auch gut dransitzen, denn sonst geht der Motor aus *lach*. Meine RL war heute auch ganz angetan von uns, vorallem auch, da ich heute auch endlich mal gerade saß. Wenn Hoppi gut läuft ist mein Sitz eben automatisch viel besser. Ich hoffe der gute Lauf hält weiter an.
  • 11.11.2016: Da heute keine Springstunden waren, war die Halle Nachmittags frei und so wollten wir nochmal ordentlich mit Beiden arbeiten. Meine Schwester legte auch wieder Stangen in die Halle. Auch heute lief Hoppi wieder gut, hat richtig Spaß gemacht. Nach der Stunde machte ich noch die Boxen und Heunetze und wir tranken noch gemütlich einen Kakao im Reiterstübchen, brachten die Pferde auf den Paddock und waren mal früh zu Hause.
  • 13.11.2016: Auch heute waren wir Wetterbedingt wieder in der Halle und hatten soit eine reine Hallenwoche. Trotzdem war Hoppi super motiviert und konnte es garnicht abwarten in die Halle zu laufen *freu*. Ich bin wirklich sehr zufrieden wie er mit dem Novo läuft, wir haben wirklich eine viel bessere Verbindung von Beginn an. Im Schritt habe ich viel an Schenkelweichen und Stellung gearbeitet. Im Trab war das Ziel dann erstmal richtig in Schwung zu kommen. Garnicht so leicht, denn je besser Hoppi läuft je mehr muss ich auch dransitzen aber desto angenehmer ist er auch zu reiten und vorallem auszusitzen. Aussitzen macht sogar richtig Spaß *lach* da man nun soviel machen kann und er wirklich auch gut Gewichtsverlagerung reagiert. Zwar haben wir immer noch das Problem mit dem Innendrall auf der rechten Hand aber es wird besser. Wir konnten heute auch das erste Mal seit langen wieder Volten traben. Wir haben uns heute auch am Galopp versucht aber er konnte den nicht wirklich halten und legte auch eher einen Renntrab ein als anzuspringen. Vorallem linke Hand musste ich ihn regelrecht rein“jagen“ über einen flotten Trab. Danach war er allerdings etwas flotter und gelöster, also hatte es einen trotzdem einen guten Effekt. Gegen Ende hat er im Leittrab aber noch leicht geknirscht, evtl. hat ihn das doch etwas überfordert. Nach der Stunde tauschte ich Hoppis Outdoordecke, da die andere mal gewaschen werden muss. Ich machte dann noch die Boxen und Heunetze und nach Ihrem Futti kamen Beide in die Boxen. Ich habe bei Hoppi nun auch einen halben Ballen Späne zusätzlich verteilt. Er hat ja immer noch Probleme mit den Hufstrählen vorne, ich will nun gucken wie sich das auswirkt wenn ich im Hauptbereich regelmäßig Späne zustreue. Die Matratzenstreu ist dann einfach noch trockener als nur mit Stroh. Bei Hässi muss das nicht, sie hält Ihre Box immer sehr sauber und trocken, wie auch immer sie das macht. Die Box sieht nach 8-10 Stunden bis auf Äppelhaufen meist genauso aus wie frisch eingestreut. Hoppis sieht vergleichsweise auch gut und trocken aus aber da er nunmal Probleme hat testen wir nun nochmal intensiv zusätzlichen Späneeinsatz.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 31. Oktober bis 06. November 2016


  • 01.11.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. 
  • 04.11.2016: Meine Schwester hatte wieder Springstunde, also gingen wir vorher noch kurz in die Halle. Ich nahm Hoppi nochmal an die Longe und so war er nur mäßig motiviert. Allerdings bauten wir dann auch die Schaumstoffstangen mit ein, das fand er gut. Insgesamt lief er im Trab heute auch schön entspann. 
  • 06.11.2016: Heute war es regnerisch und so blieben wir in der Halle. Da wir früh dran waren hatten wir die Halle noch 80 min für uns. Meine Schwester legte noch die bunten Schaumstoffstangen in die Halle und wir stellten auch die Kamera zum Filmen auf. Ich ritt Hoppi heute mal wieder mit dem Sprenger NovoContact, dass ich ja bereits im März zum Geburtstag bekommen aber bisher nur 2 Mal ausprobiert hatte. Damals gefiel es mir nicht aber ich habe nun doch Probleme einen Kontakt zu Hoppi auf meinem Dynamic RS Gebiss aufzubauen und mit dem dickeren einfachgebrochenen Novo ging es nun doch deutlich besser. Ich behalte in jedem Fall beide Gebisse und werde nun erst mal mit dem Novo weiterreiten. Hoppi lief auch ganz passabel und wir konnten etliche Runden leichttraben und auch Aussitzen. Meine Schwester ritt Hoppi am Ende auch nochmal kurz und fand das Gebiss auch gut und auch das Hoppi momentan wieder besser läuft. Über die Schaumstoffsttangen bin ich auch mehrere Male mit Hoppi. Hat er gut gemacht ohne zu wild zu werden.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 24. bis 30. Oktober 2016


  • 24.10.2016: Zahnarzttermin für Hoppi & Häska. Diesmal war Hoppi etwas aufgeregt und brauchte eine etwas höhere Sedierung, ansonsten hat er gut mitgemacht und die Zähne sehen auch gut aus bis auf ein paar Harken. Dafür hatte er ja letztes Jahr auch ausgesetzt. Nur seine Scneidezähne waren vorne etwas schief und mussten noch begradigt werden, da brauchte er auch noch eine kleine Nachdosierung. Kontrolle ist dann wieder in 1 Jahr.
  • 25.10.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi.
  • 28.10.2016: Meine Schwester hatte Springen und so sind wir vorher noch in die Halle. Da wir nicht so viel Zeit hatten habe ich Hoppi mal wieder an die Longe genommen. Hoppiist an der Longe deutlich triebiger als beim Reiten, ihm fehlt hier etwas die Motivation. Er hat letzlich aber gut mitgemacht und wir schafften alle 3 Gangarten auf beiden Händen. 
  • 30.10.2016: Kleiner Ausritt zu dritt im Hofwald. Diesmal ritt ich an zweiter Stelle da Hoppi hinter Hässi einfach artiger ist. Hinter uns ritt noch A. auf Pony H. Das klappte auch ganz gut, nur 2 mal schoss H. an uns vorbei weil er sich erschrocken hat, aber sonst konnten sie gut Abstand halten und Hoppi war nicht so muffelig. Er hat sonst nicht gerne Pferde hinter sich, aber ich möchte nun auch an zweiter Stelle bleiben da er mir sonst zu schnell buckelt, an dritter oder vierter Stelle gibt es eben schon mehr Gruppendynamik.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 17. bis 23. Oktober 2016


  • 18.10.2016: Wir waren spät dran und es war Nielselwetter, um so schöner war der Anblick beim Ankommen, denn die Paddockzeit hat schon begonnen. Hoppi & Häska standen vorne auf dem Paddock am Heuständer und mümmelten zufrieden. So konnten wir uns beim Füllen der Heunetze und dem Boxenmachen Zeit lassen. Nach 1 Stunde holten wir die Beiden dann zum Fertigmachen für die Stunde rein. Hoppis Decke saß super, meine Nähkünste haben also funktioniert. Er war insgesamt gut drauf, da sein Magenproblem durch das Heu auf dem Paddock nun behoben scheint. Im nächsten Jahr denke ich dann rechtzeitig daran etwas zuzugeben und ein größeres Heunetzt zu nehmen wenn die Weidezeit zu Ende geht. Die Reitstunde war auch richtig klasse. Hoppi harkelte wenig und kam gut in Gang. Ich konnte dann später auch gut aussitzen und mein Oberkörper nebst Schultern waren heute auch mal ok und mussten nicht ständig korrigiert werden. Ich glaube auch das mir die Bügel dabei gut helfen. Man steht eben mit dem ganzen Fuß drin und muss sich auch beim Aussitzen nicht auf die Bügel konzentrieren, die bleiben einfach super am Fuß. Da wir heute so auch sehr viel traben konnten kam Hoppi auch ins Schwitzen, aber die kleine Schur am Unterhals hat schon was gebracht. Ggf. müssen wir nochmal etwas weiter scheren in den nächsten Wochen. Nach der Stunde gabs noch Futter und Beide durften wieder auf den Paddock ans Heu. 
  • 21.10.2016: Heute sind wir ausnahmsweise mal im Freitags-Unterricht mitgeritten, da wir jeder noch eine Nachreitstunde hatten. Es lief jedoch nur solala, da Hoppi 3 von 5 weiteren Pferden in der Halle nicht mochte und somit giftig drauf war.
  • 23.10.2016: Kleiner Ausritt nach Warwer Sand. Diesmal war Hoppi wieder übermütig und gebuckelt. Ich ritt als dritte und die Reiterin vor mir hatte einmal nur etwas mehr Abstand zu Häska vorne und anstatt einfach zuzulegen im Trab hat Hoppi dann gleich losgebuckelt. Ich hab dann noch mehrere Male Stopp gerufen und die Beiden vor mir hielten auch schnell an aber Hoppi nicht und buckelte noch bis nach vorne. Ich musste dann auch absteigen und den Sattel richten und fühlte mich dann auch nicht mehr so wohl. Bin dann noch einmal vorne weg getrabt und später Richtung Stall hab ich geführt und wir sind noch zwei kleinere Strecken getrabt und ich bin nebenher gelaufen. 

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 10. bis 16. Oktober 2016


  • 11.10.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Als wir zu Stall kamen waren unsere gerade draußen, leider fing es an etwas zu regnen aber wir machten trotzdem erstmal in Ruhe die Heunetzte und Boxen. Als wir die Beiden nach einer Stunde reinholten waren sie gut nass und Hässi war auch verspannt, so beschlossen wir die Beiden später einzudecken. Hoppi bekam erstmal seine Abschwitz- und Wärmedecke drauf und ich machte Hufe und Beine und Bauch sowie Kopf, Hals, Mähne und Schweif so dass er trocknen konnte. Die Sattellage habe ich dann erst vorm Satteln einmal abgebürstet, aber er war auch nicht groß dreckig. Hab dann meine K´vall an den Sattel montiert und nochmal ein Loch verstellt, Hoppi sein Sidepull angezogen und bin in die Halle. Da ich mir immer gut Zeit beim Gurten und Führen und danach auch beim Schritreiten lasse sind wir erst nach 25 min angetrabt. Erst war es holperig aber dann lief er gut vorwärts, auch Handwechsel im Trab klappten gut. Wir sind dann auch fast 30 min durchgängig getrabt und Hoppi wurde immer lockerer und hat später auch schön im Takt geschnaubt und wie meine RL sagt heute auch mal schön den Weg nach unten gesucht und sein Trab sah insgesamt besser aus. Ich konnte gegen Ende auch schön einige Runden Aussitzen, die Bügel für den ganzen Fuß sind hierbei auch toll, so kann ich mich wirklich mehr aufs Reiten als auf meine Füße konzentrieren. Hoppi trabte dann auch nochmal am ganz langen Zügel und schien heute auch gut ausgelastet und zufrieden. Nach der Stunde durfte er noch 30min in die Box ans Heu und dann gabs Futti und Beide kamen eingedeckt auf die Weide. 
  • 13.10.2016: Huftermin bei Jutta. Ich machte extra früh auf der Arbeit schluss und ließ mich von Freundi und meiner Schwester abholen, so schafften wir es pünktlich zum Stall. Hoppis Hinterhufe sehen sehr gut aus. Vorne hatte er Steinchen in der weißen Linie die ich noch garnicht bemerkt hatte und seine mittlere Strahlfurche ist immer noch tief trotz Jodogel und ausstopfen. Ich bleibe weiter dran. Ansonsten waren sie gut lang geworden obwohl wir ja mehr gemacht hatten. Also Abrieb ist nicht das Problem, aber eben diese Steinchen im Gelände. Hufegeben war aber auch ein Thema. Vorne links gibt er schon länger garnicht gerne da er wohl nicht gut auf seiner kaputten Diagonalen Vorne-Rechts und Hinten-Links stehen kann die dann ja voll belastet ist. Mit Geduld ging es aber ganz gut. 
  • 14.10.2016: Erst haben wir die Beiden Pferde am Hals etwas geschoren. Leider war noch mein 0,5mm Messersatz drauf, mit dem war es schwieriger als mit dem 3mm-Satz. Für die nächste Schur müssen wir das wieder ändern. Eigentlich hatte meine Schwester danach Springstunde aber sie fühlte sich nicht so und hat diese noch gecancelt. Wir haben dann draußen geputzt und fertiggemacht. Hier fiel mir auf das Hoppi schlecht drauf war. Ich dachte aber es liegt daran, dass neben uns noch ein Haflinger geputzt wurde den er nicht mag. Danach waren wir auf dem neuen Außenplatz. Allerdings läuft es hier nicht so gut wie in der Halle, er ist einfach noch etwas tiefer was man bei unseren sofort merkt. Wir werden ihn daher wohl eher nur zum Warmreiten nutzen und dann Freitags eben um 21 Uhr nach der letzten Reitstunde noch in die Halle gehen. Es gab dann noch Futti und Wurmkur und die Beiden kamen auf die Weide. 
  • 16.10.2016: Erst war ich alleine früh am Stall und hab die Beiden reingeholt. Da der Tiefstall gestern gemistet wurde wollte ich das selbst machen. Beide waren brav beim Reinholen und gingen auch gut in die Box. Danach hab ich dann meine Schwester geholt und wir fischten die Beiden wieder aus der Box. Auch heute war Hoppi schlecht drauf und sehr hungrig und empfindlich am Bauch. Ich habe das Gefühl, dass er diesen Monat Magenprobleme entwickelt hat da die Weiden nun im Grunde runter sind und sie ja über den halben Tag draußen stehen. Häska hat da nicht so die Probleme, sie hat sogar noch weidelastige Äppel. Die frisst ja auch Ihre Heunetzte nicht leer, Hoppi schon obwohl gut Heu drin ist. Ich hab daher ein größeres Heunetz bestellt und werde Hoppi was für den Magen dazugeben bis die Paddocksaison anfängt im November. Im letzten Jahr hatten wir das auch kurzzeitig, hier dachte ich noch er hätte Satteldruck oder Gurtdruck das es nur beim angurten war. Jetzt wo mans weis kann man ja auch vorbeugen und ab November hat er wieder Heu draußen wie drinnen. Wir waren heute dann zu 4ert im Gelände mit einer neuen Einstellerin mit Isistute. Hoppi fand die doof ist dann aber brav an letzter Stelle hinterher. Mit dieser Gruppengröße geht es noch aber mit mehr als 4 Leuten möchte ich nicht ausreiten wegen der Gruppendynamik und das Hoppi sonst auch quatsch machen könnte. Nach 1:50 Stunden und knapp 12km waren wir wieder am Stall. Die Beiden durften sich dann noch wälzen, bekamen Futti und durften in die Box ans Heunetz. Zuvor hatten wir auch noch die Hufe vermessen, da sie ja Donnerstag gemacht wurden. Hoffe die Hufschuhberaterin hat demnächst einen Termin für uns. Ich musste auch noch Hoppis Decke etwas nähen (damit hatte ich Freitag schon angefangen) da der Klettverschluss vorne nicht mehr hält und die eine Brusseite dann immer nach Innen umklappt. Ich hoffe ich konnte das beheben, das sehe ich dann Dienstag.
Zurück zum Seiteninhalt