13.05 - 06.10.13 - Hoppi

Direkt zum Seiteninhalt
Tagebuch > 2013

Hoppi´s Tagebuch 2013 (Teil 2: 13.05. bis ...)

Wochenübersicht 30. September bis 06. Oktober 2013



  • 01.10.2013: Heute hat Hoppi Geburtstag. 12 Jahre ist er nun alt. Heute gabs pünktlich auch ein neues Paket Allgäuer Heu als Zufutter für sein Heunetz, dass frisst er wirklich gerne. In der Stunde lief Hoppi nicht so gut. RechteHand klappte der Trab nicht ohne harker und er mochte auch nicht so recht an den Zügel herantreten so ließ ich ihn fast die ganze Stunde am langen Zügel. Über die Stange ist er am Ende aber brav gehüpft. Hat er gut gemacht. Beide sind nun eingedekt und bleiben es wohl auch.

  • 04.10.2013: Heute war nur Freispringen, da machten wir nocht mit und fuhren so etwas später zum Hof. Wir reiten nun auch Freitags wieder regelmäßig Unterricht, die Geländesaison für Abends ist so ziemlich vorbei da es schon recht früh dunkel wird. Bis zum Unterricht konnten Hoppi und Hässi noch an Ihre Heunetze.  Heute lief Hoppi noch harkeliger als Dienstag, auch der Trab linksherum wollte nicht recht gelingen. Er wollte auch keinen Zügelkontakt sondrn sich am liebsten die ganze Zeit strecken. Am Ende sind wir noch im Trab über eine Cavalettihohe Stange, da hatte Hoppi lust zu, hat er gut gemacht. Um 22:15 Uhr hatten wir dann die Beiden fertig und gefüttert und sind nach Hause.

  • 06.10.2013: Ich hatte meiner Schwester schon lange versprochen, dass wir mal auf die etwa 5km entfernte Geländeanlage des Reiterhofs Siek gehen. Hier kann man Sonntags zwischen 9 und 13 Uhr für 10 EUR auch als Fremdreiter rauf. Vorher, morgens am Hof hatte Hässi erstmal Schertag, meine Lister hat wieder gut funktioniert. Die neue Schur ist auch besser ald der Ralleystreifen. Danach ritten wir gemütlich zur Geländeanlage nach Siek. Nach knapp 60min waren wir da und hatten die Nutzung abgeklärt. Von 12-13 Uhr ritt meine Schwester mit Hässi auf der Anlageund ich lief mit Hoppi nur so herum und hab richtig viel geknipst. 3 mal bin ich mit Hoppi vom Boden aus auch über ein kleines Reifenhindernis. Nach der Stunde dort ritten wir wieder zurück zum Hof bzw. meine Schwester führte Hoppi. Insgesamt waren wir 3:25 Stunden unterwegs und haben mind. 13km zurückgelegt.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 23. bis 29. September 2013



  • 24.09.2013: Heute lief Hoppi gut. Auf beiden Hnden klppte der Trab, Aussitzen war auch passabel und tadaa... wir haben wieder galoppiert, dismal nur rechte Hand auch wieder ausm Schritt. Ist leichter, da Hoppi zum Antraben eh immer einem Hüpfer macht und dann auch gleich in den Galopp hüpfen kann. Links hat er da aber generell Probleme mit dem Galopp. Am Ende sind wir auch wieder einige Male über eine Cavalettihohe Stange. Hoppi macht dann ausm Trab immer schöne Hüpfer. Hat er richtig gut gemacht heute.

  • 27.09.2013: Meine Schwester hatte zuerst eine Doppelspringstunde. Hoppi durfte währenddessen ans Heunetz. Danach ritt ich Hoppi noch in der Abendstunde von 20-21 Uhr und meine Schwester mit Schulpferd Salvaro, so konnte Hässi auch noch ans Heunetz. Hoppi lief solala. Rechtsherum machte ihm der Trab etwas Probleme. Galopp klappte auf beiden Händen aber mehr schlecht als recht und er hat große schwierigkeiten mit der Anlehnung. Am liebsten würde er sich nur am langen Zügel bis zum Boden Strecken, aber in der Halle ist dafür zuviel los. Zumal er die anderen Pferde auch gerne anzickt und auch attackieren will. Am Ende sind wir noch im Trab über eine Cabvalttihohe Stange, hat Hoppi gut gemacht. Um 22 Uhr hatten wir dann alle Pferde fertig und gefüttert und sind nach Hause.

  • 29.09.2013: Wir waren um 11 Uhr mit einer Miteinstellein und einer Miteinsteller Rb zu einem gemütlichen Ausritt verabredet. Wir hatten viel Glück mit dem Wetter, es war sonnig aber nicht zu warm, windig aber kein Regen. Hoppi durfte heute mal in der Mitte oder hinten laufen, ah er gut gemacht. Er ist auch gut gelaufen im Gelände. Nach 2:45 Stunden und knapp 19km waren wir dann wieder am Hof. Es gab dann noch Futter und danach durften Hoppi & Hässi sich noch auf dem Sandplatz wälzen und zur Weide.


-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 16. bis 22. September 2013



  • 16.09.2013: Hoppi-Jahrestag, nun sind wir schon seit 7 Jahren ein Team, am 16.09.2006 hab ich ihn gekauft.

  • 17.09.2013: Erste Reitstunde nach der Distanz. Hoppi ist momentan eingedeckt. Soweit zu sehen hatte er sich wieder ganz erholt. In der Stunde lief er flott, wollte aber nicht sorecht ans Gebiss herantreten und hat seit langen mal wieder mit den Zähnen geknirscht so habe ich zwischendurch die Zügel immer wieder ganz vorgegeben. Wir haben sogar auf beiden Händen einen kleinen Galopp gewagt und hinbekommen. Rechtsherum sind wir sogar aus dem Schritt angaloppiert. Am Ende sind wir noch 3 Mal über eine Cavalettihohe blaue Stange gehüpft, hat Hoppi gut gemacht.

  • 20.09.2013: Erst war Jutta zum Hufemachen da. Danach hatte Hoppi Pause am Heunetz und meine Schwester das letzte Mal reiten vorm Turnier am Sonntag. Wir schauten später noch beim Unterricht zu. Danach gings nach Hause.

  • 22.09.2013: Turniertag für Hässi und meine Schwester, Hoppi hatte Pause da ich Helfer war und selber nicht mitritt.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 09. bis 15. September 2013



  • 10.09.2013: letzte Reistunde vor der Distanz, Hoppi lief ganz gut.

  • 13. bis 15.09.2013: Die Distanz in Hitzacker war irgentwie unter keinem guten Stern, aber wir haben wieder viel gelernt. Wir kamen erstmal total spät los, steckten noch im Stau und waren erst nach 19 Uhr am Freitag da, aber wir waren nicht mal die letzten, so ging es wohl einigen. Die Voruntersuchung wurde gleich gemacht, aber Hoppi war gut drauf trotz der langen Fahr von knapp 3 Stunden und nur einmal kurz drüberputzen. Ich wollte ja erst die 123km reiten und mangels Teilnehmern wurde es die 102km, was im nachhinein auch gut war. Wir starteten Samstag Morgen um 7 Uhr bei kühlen 9 Grad mit 3 Starten auf 102 und 3 auf 82 km. Die Strecke war anpsruchsvoll, Steinig, Wurzelig und esehr Hügelig. Wir kamen aber nut durch. In der zweiten Pause bei 56km schied meine eine Mitreiterin auf der 102er-Strecke aus. Ihr Pferd lief hinten klamm. So ritten wir danach nur noch zu Zweit weiter auf die nächsten 26km. Diese Schleife war besondersn fies mit Schotter, Steinen und sehr tiefem Sand und hügelig natürlich. Hoppi lief aber willig, auch vorne. In der Kontrolle danach, gabs aber Bedenken von der TA . Er lief vorne rechts nicht mehr sauber. Hab dann gleich freiwillig ohne weiteres Vortraben bei 82km beendet. Leider stellte sich dann heraus, dass sein Rücken auch nicht ganz ok war, die gesamte vordere Rückenmuskulatur war beidseitig arg verspannt. Kein Punktueller Druck. Warscheinlich vom vielen langen Bergabreiten und eben stehen in den Bügeln war der Schwerpunt nicht mehr gut. Wir kamen aber durch. Hoppi bekam bis Abends dann noch seine Fedimax-Keramik-Wärmedecke unter die Qutdoordecke auf den Rücken. Da die nicht von alleine unter der anderen Decke hält nahm ich sie Nachts drunter raus und legte sie im Morgens wieder drunter, so dass ich sehen konnte wenn sie rausrutscht. Ansonsen war Hoppi aber gut drauf, er hat auf diesem Ritt erstaunlich gut getrunken und auch gefressen. Auch Heu, was immer schwierig ist. Hab extra (nicht lachen) Bio-Pferdeheu ausm Allgäu bestellt, da er bisher Heu oder Heuhächsel die er zu Hause frisst nicht auch auf Distanz gefressen hat und auch das Heu von den Ritten meist nicht mag. Und was soll ich sagen? Der hat fast nur das Bio-Heu gefressen (ca. 8kg) und auch etwas Fremdheu, bin sehr begeistert, außer vom Preis (inkls. Versand 26 EUR für einem 20kg-Ballen). Aber für die Ritte machbar. Ende vom Lied... ich wurde vom Veranstalter mit den 82km-Reitern gewertet und hab dort zeittechnisch den 2ten Platz belegt mit einer Reitzeit von für uns wirklich flotten 6:51 Stunden (plus 2x 40mi Pause). Die letzte Reiterin auf 102km hat den Ritt auch geschafft und auch den großen Kontiditionspreis gewonnen. Dieser wurde am Sonntag vergeben. Sonntag früh wurde alle Pferde nochmal vorgestellt und ich hatte mir aufgrund Hoppis wehwehchen vom Vortag garkeine Hoffnung gemacht. Da mein Fuß (Außenband) mal wieder schlimm weh tat ist mein Freund in der Halle mit Hoppi vorgetrabt und hat die Untersuchungen gemacht. Die Tierärztinnen konnten nicht glauben, das er wieder gänzlich Fit war, der Gang war gut und vorallem der Rücken hat wieder ein A bekommen!!! Der war wirklich schon schlimm verspannt. Er war auch richtig Fit und voller Tatendrang. Und so kam, womit ich nie gerechnet hab, wir bekamen den Konditionspreis für die 82er-Wertung. Fand ich natürlich super und mein Freund war auch ganz stolz. Klar hätte er dem ersten Platz auf dem 82km auch zugestanden, aber die TA und Veranstalter entscheiden ja unter den vorderen Plätzen, ich freu mich jedenfalls.


-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 02. bis 08. September 2013



  • 03.09.2013: Dienstagsreitstunde

  • 06.09.2013: Mit Hoppi so an der Longe auf dem Geländeplatz gewesen. Hoppi ist auch allein die Buschhürde gesprungen, hat er gut gemacht.

  • 08.09.2013: Fotoshooting auf dem Reiterhof, danach kleiner Geländeritt mit meiner Schwester zusammen.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 26. August bis 01. September 2013



  • 27.08.2013: Am Stall angekommen holte ich Hoppi von der Weide, auf Zuruf kam er mir auch schon entgegen ;-) Hässi rief ich auch aber die guckte nur kurz und fraß weiter. Er bekam dann angefeuchtete Heuhächsel und wurde geputzt. 15min vor Stundenbeginn ging ich mit Hoppi auf den Außenplatz zum warmreiten wo auch schon meine Schwester mit Hässi war. Heute war ich sehr motiviert auf die Stunde, vielleicht weil Hoppi Sonntag schön lief, aber da wurde ich enttäuscht. Heute konnte e leider garnicht auf der rechten Hand traben und Hoppelte dann nur. links harkte es auch mehr wie sonst, vorallem wenn ich die Zügel aufnehmen wollte. Er lief nur ganz schön, wenn er sich wirklich ganz nach nach unten/ vorne Strecken konnte. Das machte er auch freiwillig, aber da wir 5 Reiter in der Stunde waren beschloss er lieber rumzugiften wenn jemand an uns vorbeikam als ordentlich entspannt am langen Zügel zu traben. Die Stunde war so schon etwas anstregend. Immehin konnte ich heute meine neue Trense ausprobieren, ein einfaches Modell für den Unterricht. Nach dem Unterricht gab noch Futter und wir fuhren nach Hause.

  • 30.08.2013: Heute war der Wurm drin. Ich hatte Heu-Kleinballen für die Distanz und als Zufutter bestellt. 2x 20kg. Die Ballen waren aber nicht stark gepress und die Kartons die ich noch schnell vorm Reiten bei der Post abholen wollte waren RIESIG!!!. Ich bekam nur einen Karton auf meine mitgebrachte Sackkarre  und auch nur einen in unseren Kombi (mit umgeklappter Rückbank auf einer Seite), den anderen Karton müsste ich Samstag abholen. Am Reiterhof angekommen merkte ich, dass ich sowohl meinen Schrank- als auch den Anhängerschlüssel zu Hause vergessen hab. Also meine Schwester und Freundin B. am Hof abgesetzt und wieder 15km nach Hause und zurück *uff*. Dann haben wir die Pferde geholt und Hoppi hat ein Heunetz mit seinem neuen Heu bekommen. Fand er gut. Ist ja auch 1A Bio-Pferdeheu aus dem Allgäu ;-) Erst wollten wir ausreiten, sind dann aber am Hof geblieben. Wähgred meine Schwester auf dem Außenplatz warmritt hab ich Hoppi noch geputzt, Mähne und Schweif gekämmt und auch den Schweif geschnitten. Dann hab ich mit meiner Schwester ne Art Einzelunterricht gemacht, erst auf dem Springplatz und dann auf dem Außendressurplatz. Hier hat sie noch 2 Mal Ihre Aufgabe fürs Turnier geritten. Han die gaze Zeit geknipst und auch gefilmt. Dann hab ich Hoppi noch gesattelt und bin auch auf den Geländeplatz zum warmreiten. Zum Knipsen oder Filmen war es nacher leider zu dunkel :-( . Wir ritten noch eine Weile draußen und ich trabte auch etwas aber Hoppi lief irgentwie garnicht gut. Nacher gingen wir noch in die Halle. Da wollte er garnicht traben und als ich ihn im Trab hatte lief er wirklich schlecht auch auf der guten linken Hand. Hab ihn dann nochmal kurz an die Longe genommen zum Gucken und er trat hinten sehr sehr verkürzt. Wir hörten dann auf und wollen gucken wie es Sonntag im Gelände läuft. Hoppi bekam noch Futter und Heu und wir fuhren nach Hause.

  • 01.09.2013: Heute wollten wir nochmal schön ins Gelände uns ich hoffte das Hoppi dort besser lief. Tat er zum Glück auch. Meine Schwester und ich ritten mit einer Miteinstellerin zum Warwer Sand. Nach 3:20 Stunden und 24 km waren wir wieder am Stall. Hoppi lief an sich ganz gut, ab und zu hatte ich aber das Gefühl das es trotzdem harkt, teilweise ist er auch komisch gehoppelt im Trab was sich wie ein Anspringen zum Galopp mit Abwürgen anfühlte und das öfter. Wir gucken einfach mal. Ansonsten war er total brav nur das Pferd meiner Miteinstellerin mochte er nicht und hat viel nach hinten gegiftet. So war er nicht ganz so relaxt wie sonst, der störte ihn schon arg. Meisten war Hässi vorne, aber die hatte diesmal diverse Aussetzer wo Hoppi dann wieder vorne lief, was er auch gut machte, wenn auch etwas schnorchelig heute.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 19. bis 25. August 2013



  • 20.08.2013: Die Dienstagsstunde war ganz gut, sogar das Aussitzen ohne Bügel klappte wieder. Am Ende mussten wir ein bischen Abteilung reiten, auch mit und ohne bügel, auch das klappte erstaunlich gut. Hoppi wird in der Abteilung gerne zu eilig. Galopp lieén wir aus, aber der Trab klappte heute wirklich gut, auch auf der schlechten Rechten Hand.

  • 23.08.2013: Erst wollte ich nach der Springstunde meiner Schwester ins Gelände, das hab ich dann auf Sonntag verschoben, damit Hoppi noch etwas mehr Weidezeit hatte. So half ich erstmal Hässi putzen und fertigmachen und knipste/filmte die Springstunde. Danach wurde Hoppi geholt und geputzt und ich hab ihm noch Heu in Netz gemacht ud Heuhächsel eingeweicht. Danach hab ich meine Schwester noch in der Dressurstunde gefilmt und wollte dann eigentlich noch reiten. Hab mich aber wieder verquatscht so dass es zu spät und schon dunkel wurde. So hatt Hoppi heute Pause mit viel Futterzeit.

  • 25.08.2013: Meine Schwester hatte von Samstag auf Sonntag Stallübernachtung und war so morgens schon am Hof. Wir putzten dann die Pferde und wolten heute eine flotte Runde im Warwer Sand machen. Ponyfreundin C. auf Honeymoon kam auch mal wieder mit. Ich ritt mit Hoppi vorne. Er lief sehr gut heute, totz der dort wurzeligen und manchmal steinigen Wege. Heute hatte er auch Lust zu galoppieren. Zuerst galoppierten wir einen schönen Berg hoch, da kam Hoppi erstmal in Schwung. Danach noch eine schöne lange gerade Strecke mit richtig Tempo. Hat er richtig gut gemacht. Er wäre auch nochmehr galoppiert, aber traben war wichtiger. Trotzdem versuchte er immer mal in den Galopp zu hüpfen, das wurde ein sehr hoppeliger Trab ;-) aber er war ganz brav dabei. Nach 21km und 2:48 Stunden waren wir wieder am Stall. Das Beste am Ritt war auch, dass die Bremsen endlich weg sind *freu*.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 12. bis 18. August 2013



  • 13.08.2013: Die Dienstagsstunde verlief solala. Ich hab nochmal auf das Stangengebiss zurückgewechselt, da ich den Eindruck hatte dass es Hoppi besser gefiel, aber ich denke es liegt nicht am Gebiss. Das er lange Warmläuft so 20-30 min Schritt ist schon Routine, nun braucht er in der Halle aufgrund der vielen Kurven auch lange um sich einzutraben bzw. auf der rechten Hand überhaupt zu traben (Beidseitiger Spat eben und sein re. Knieband stören). Im Gelände läuft er nach wie vor 1A, sein Gangwerk ist bei den TA-Kontrollen auf Distanzen immer gut, aber eben nur auf gerader Strecke. Hierfür reicht nichtmal die lange Seite der Halle. Ich glaube das ein bischen Kringelreiten für ihn und auch mich schon nottut, aber so wie es sich entwickelt bleibe ich bei 1x die Woche und werde zum Winter eher Bodenarbeit/ Fahren üben und keine weiteren Reitstunden wie sonst hinzunehmen. Es wird immer schwieriegr dass er mal locker in der Halle läuft, was ja mein Ziel ist. Ob er sich dabei nun nach unten streckt, korrekt vorwärts/abwärts läuft oder auch mal in Anlehnung ist mir egal, aber zur Zeit läuft einen großen Teil der Trabeinheit sehr verspannt und eben weniger locker. Wir bleiben einfach dran... das ich mt den Untericht etwas andere Ziele verfolge als meine Mitreiter weis meine RL ja auch und lässt mich mit den typischen Hufschlagfiguren, Seitengängen, Galopp etc. in Ruhe. Nur Abteilung mussten wir am Ende unserer Stunde mal wieder machen. Wenn ich hier nicht vorne bin wird Hoppi immer etwas wild unterm hintern, da ich ihn auch gut aufnehmen muss. Aber es ging diesmal.

  • 16.08.2013: Meine Schwester hatte erst wieder Springstunde. Ich hab Ihr geholfen und die Stunde auch gefilmt. Danach hatte Hässi Pause und ich hab Hoppi geholt, gefüttert und geputzt. Wir entschlossen dan spontan noch etwas ins Gelände zu gehen, ich allerdings zu Fuß und meine Schwester ohne Sattel. War super, keine Bremsen, dafür einige Mücken aber naja... die nervten eher mich als Hoppi ;-) Meine Schwester ist noch hier und da und auch übers Stoppelfeld gedüst und ich hab geknipst und gefilmt. Nach etwa einer Stunde waren wir wieder am Stall.

  • 18.08.2013: Heute ritten wir früh in der Halle. Meine Schwester hatte sich zudem noch einen kleinen Stangensprung vorne auf dem Zirkel aufgestellt. Hoppi lief heute ganz passabel. Nur zu zweit in der Halle hat er auch weniger Pferde um sich die er angiften kann, das allein fördert schon seine Konzentration ;-) . Als die Kinderstunden begannen gingen wir zum Trockenreiten noch auf die Außenplätze.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 05. bis 11. August 2013



  • 06.08.2013: Nachden die erste Stunde nach der Distanz sehr gut war lief es heute garnicht so recht, Hoppi verspannte schnell und war nicht so locker.

  • 09.08.2013: Erst war Jutta zum hufemachen da, danach hatte meine Schwester wieder Springstunde auf Hässi (Geländespringen),  spät Abends wollte ich nach den normalen Reistunden noch in der Halle reiten. Klappte zeitlich diesmal nicht, hab Hoppi nur den ganzen tag betüdelt und gefüttert, meiner Schwester mit Hässi geholfen und mich mit Leuten am Stall verquatscht. Muss auch mal sein... ;-)

  • 11.08.2013: Für heute hatte ich mir daher einen ordentlichen Geländeritt vorgenommen und entschloss spontan einen Teil der gelben Silberstern-Distanzstrecke nach Markierung zu reiten. Hat auch geklappt und wir haben uns nicht verritten ;-) Auf den überwiegenden Gras und Feldwegen lief Hoppi sehr gut, seine Sohlen sind ja nach der letzten Distanz etwas empfinglicher bei Steinen. Da wir weniger im Wald ritten hatten wir auch weniger Bremsen, das war auch klasse. Nach 3:19 Stunden und 25,68km waren wir wieder am Stall.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 29. Juli bis 04. August 2013



  • 30.07.2013: Die erste Reitstunde mit Hoppi nach der Heidedistanz war erstaunlich gut, zumindest sprühte Hoppi vor Energie und Motivation. Der nunmehr raumgreifende Schritt war klasse, im Trab war er viel zu eilig, aber ok. Dafür konnte er das erste Mal seit Wochen wieder auf seiner schlechten rechten Hand ohne Probleme traben, kein Kniegehake oder tickern *freu* Optisch sieht er auch aus wie vor der Distanz, die 7 Stundn Reitzeit bzw. das Wochenende fernab vom Hof haben ihm nichts angehabt.

  • 02.08.2013: Est hatte meine Schwester wieder Springstunde auf Hässi. Danach wollten wir spät Abends nach den normnalen Reistunden noch in der Halle reiten. Klappte auch, aber Hoppi war wieder dermaßen unmotiviert, das nichts lief, eine richtige Schnarchnase der quasi nicht richtig laufen konnte oder wollte (?) wir ritten so nur kurz.

  • 04.08.2013: Heute hatten wir einen Geländeritt geplant und wollte die Bremsenbelastung ausloten. Zu Sicherheit ritten wir in Vollschutz, also Fliegenmaske und ganzkörper-Fliegen-Ausreitdecke für die Pferde. Es war sehr warm und wurde gegen Mittag schon fast unerträglich mit plus 31 Grad und praller Sonne. Hoppi und Hässi schlichen im Schritt sehr, man dachte schon sie seinen kaputt, aber auf den Trabstrecken waren sie muter und frisch. Hoppi wollte heute ständig das Tempo nach oben schrauben, aber nur im Trab, im Schritt wurde geschlichen ;-) . Heute kam er mir auch sehr fühlig vorne rechts auf den steinigen Strecken vor, da hinkte er ab und an mal, aber auf den guten Strecken lief er ohne Probleme. Nächste Woche ist ja wieder Huftermin und die letzte Distanz war auch sehr hart für die Hufe. Stellenweise gab es keine bis kaum Bremsen dann wieder viele, ein paar Wochen wird es wohl noch dauern bis die weg sind. Nach 2:15 Stunden und 16,17 km waren wir wieder am Stall.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 22. bis 28. Juli 2013



  • 23.07.2013: Die letzte Reitstunde mit Hoppi vor der Heidedistanz war bescheiden, in der Halle ist er momentan garnicht motiviert. Zudem tat er heute immer so als würde ihn etwas in den Hintern pieken oder er hätte Verfolgungswahn, schnelle Drehungen und hektisches traben oder auch Seitwärtstraben konnte er heute zumindest ;-)

  • 26. bis 28.07.2013: Heidedistanz 2013. Genannt hatten wir 160km, andere Strecken gibt es hier nicht. Wir haben allerdings bei Kilometer 81 km freiwillig in der Wertung beendet. Bin da auch nicht traurig. Die Strecke bis dahin war viel Schotter bzw. steinige Wege und Straße und Hoppi mochte das zum Ende garnicht mehr laufen. Nach 81 km hätten zudem tiefe Sandwege angefangen. Das musste nicht mehr sein. Mir gings Hitzetechnisch nicht gut beim Absteigen war mir schwindelig und mein rechter Fuß tat ganz schön weh. Hab wohl eine Bänderdehnung außen. Mein Freund war auch schon sehr übermüdet. So beendeten wir wie auch einige andere in der Frühstückspause bei 81 km. Um 8:20 Uhr war ich dort. Nach 6:52 Stunden Reitzeit und 2 Pausen a 40 min. Um Mitternacht mit Fackelzug zu starten war cool. Hoppi war sehr brav. Auch im dunkeln. Hab ja auch schon mal Nachtritte gemacht. Leute mit Helmlampen haben jedoch wirklich gestört. Die haben ja hinter mir immer den Boden unter Hoppi angeleuchtet und die Pferde so geblendet. Pferde haben ja so einen Lichtteppich bzw. Restlichtverstärker im Auge. Lichtquellen stören sie. Hoppi folgte brav den Vorreitern aber ich ritt auch ganz alleine durch die Nacht. Die Pferde liefen automatisch auf den breiten Wegen in der Spur. Wenn ein Knicklicht am Baum war bog man ab. Kein Pferd hat gescheut o.ä. es war super schön und relaxt. Um 2.10 Uhr erreichten wir die erste Pause bei 30 km. Hier war dann etwas kuddelmuddel. Es war Stockdunkel und einige PKW bzw. Generatoren sorgten für etwas Licht. Da die Heidedistanz ein Ritt von A nach B ist mussten alle Helfer und Trosser ihre PKW + Hänger mitnehmen. Es war irre voll und mein Freund schon nervlich am Limit da man nichts sehen konnte und er ständig Angst hatte mit dem Hänger wo anzuecken. Die TA- Kontrolle verlief OK. Musste nur 2 mal vortraben da der Ta meinte Hoppi eiert hinten. Ach was ;-) Nach 40 min ginge dann weiter. Gegen 4 Uhr kam dann auch mal der Mond zum Vorschein. Es gab noch eine Pause bei etwa 60 km von 40 min. Die verlief ohne Probleme. Dann wurde es auch schon hell und schnell heiß. Ich bin sehr stolz auf Hoppi. Ich kann mich auf ihn verlassen und er hat schon soviel gelernt. Bin natürlich alles mit Sidepull geritten und Barhuf. Wenn ein Ritt Barhuf nicht geht muss ich da auch nicht zwingend wieder hin. Es war also wohl das erste und letzte Mal Heidedistanz auch wenn die Veranstaltung an sich schon toll war.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 15. bis 21. Juli 2013



  • 16.07.2013: Reitstunde mit Hoppi

  • 19.07.2013: Zuerst hatte meine Schwester Springstunde mit Schulpferd Salvaro, danach wollte wir erst noch raus aber es waren einfach zu viele Bremsen diesmal. Hoppi wollte ich im Gelände vom Boden fahren, nun gingen wr dazu auf den Außenplatz. Hier war er jedoch nicht sehr motiviert und es wurde eine kurze Einheit.

  • 21.07.2013: Heute ritten wir früh morgens in der Halle, im Gelände waren die Bremsen zu arg. Hoppi lief solala aber ok. Ponyfreundin C. mit Pony Honey Moon itt auch mit. Wir tauschten auchmal kurz die Pferde. Sie fand Hoppie schön leist zu reiten, was micht gefreut hat. Mit Honey kam ich nicht so klar, sehr merkwürdig und träge ;-) kann wohl nur noch Traber reiten.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 08. bis 14. Juli 2013



  • 08.07.2013: Letzter Tag Fiebermessen nach der TA-Behandlung ging auch gut, Hoppi behandelt mich zwar wie eine lästige Fliege, lässt sich aber sonst brav die Temperatur messen. Alles im Normalbereich. Nun ist er durch *freu*.

  • 09.07.2013: Die Reitstunde mit Hoppi lief ganz ok. Rechts war wieder Problematisch aber heute strecke er sich einige Male schön im Trab.

  • 12.07.2013: Meine Schwester hatte unerwartet doch Springstunde auf Schulpferd Salvaro (trotz nur 3 Reitern also zu wenig Teilnehmern.) Wir waren spät dran und machten ihn schnell fertig. Ich knipste dann die Stunde. Hoppi und Häska blieben so lange noch auf der Weide. Später holten wir dann die Beiden und musste uns arg beeilen um überhaupt noch etwas rauszukommen. Von 20:30 bis 22 Uhr ritten wir einen kleine 8km Schritt-Trab-Runde im Wald am Hof. Danach fütterten wir Beide schnell und fuhren nach Hause.

  • 14.07.2013: Große Geländerunde im Warwer Sand. 21,93 km in 3:03 Stunden.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 01. bis 07. Juli 2013



  • 02.07.2013: Dienstagsstunde mit Hoppi. Heute war meine Tante auch wieder zugucken. Ich probierte ein neues Stangengebiss aus welches ich aber eigentlich zum Fahren gedacht hab. In der Halle klappte es auch ganz gut damit. Hoppi kann momentan auf der rechten Hand immer schlechter Traben, sein hinteres rechtes Bein macht hier langsam arg Probleme in der Biegung wg. seinen Spat + Knie-Problemen auf dem Bein. Wir machen halt das Beste draus. aber echte Dressurhöhepunkte sind von uns nicht mehr zu erwarten.

  • 05.07.2013: Hier hatten Hoppi und Ich unseren ersten richtigen Tierarzteinsatz. (Schlundverstopfung!).

Ich hatte Hoppi von der inzwischen sehr leeren Weide geholt. Die Pferde sollten am nächsten Tag umgetrieben werden. Ich band ihn wie gewohnt in der Stallgasse an und füllte seinen Eimer mit Hartog Kompaktgras (Heuhächsel). Scheinbar hatte er solchen Kohldampf dass er die Hächsel nur verschlang und garnicht kaute, denn ich war nur wenige Minuten zur Sattelkammer und als ich wieder kam sah ich ihn schon würgen.
Er wollte erst noch weiterfressen aber ich band ihn schnell los, führte ihn ein Stück und versuchte durch massieren der Speiseröhre also untere Halsseite vom Kopf zur Brust die Blockade zu lösen. Aufgeregt war Hoppi dabei erstmal nicht. Ab und an kaute er komisch und würgte auch.

Da wir gerade eine Tierärtztin am Stall hatten, die bei einigen Einstellerpferden die Zähne gemacht hat beschloss ich noch einige Minuten zu massieren und sie sonst anzusprechen wenn sie fertig war.
Es löste sich nichts, so suchte ich die TA auf. Sie erkannte es auch gleich als Schlundverstopfung. Da die Verstopfung ja erst vor höchsten 15min passiert war spritze Sie Hoppi erstmal was krampflösendes und ich sollte weiter kräftig massieren. Wenn es sich trotzdem nicht bessert müsse man eine Schlundsonde schieben, also einen Schlauch durch die Nase und Spülen etc.

Ich hoffte das Beste und massierte bis mir der Arm abfiel, abr es half nichts. Die TA fragte mich noch ob ich lieber meinen eigenen TA anrufen wolle, doch ich lehnte ab, Sie sollte es machen. Sie betreut auch andere Einsteller im Stall und ist auch Pferdedentistin und ich hatte Vertrauen dass sie das kann. Zumal mein eingener TA bei uns auch noch keinen Notfall behandeln musste.
Ich musste Hoppi in eine leere Box führen. Da bekam er eine leichte Sedierung (nur leicht damit der Schluckreflex erhalten bleibt) und leider auch eine Nasenbremse (ich hasse die Dinger). Ich musste mich dann an seine linke Seite stellen und mit einer Hand seinen Kopf am Halfter halten und mit der anderen die Nasenbremse. Ich bat noch eine Miteinstellerin Hoppis Kopf auch von der anderen Seite am Halfter zu nehmen. Währenddessen bereitete die TA einen durchsichtigen Schlauch vom Durchmesser eines Gartenschlauchs vor und warmes Wasser wurde bereitgestellt.

Es bestand keine Lebengefahr war aber doch sehr traumatisch. Ich blieb aber sehr ruhig und Hoppi auch. Das Durchschieben des Schlauches in die Nase bis nach oben ist halt sehr unangenehm. Im Kopf angekommen muss das Pferd den Schlauch abschkucken, das machte Hoppi auch super. Er war während der ganzen Behandlung sehr brav und ruhig und wurde auch von der TA gelobt. Gibt viele Pferde die da sehr ausrasten, daher auch die zwingend die Nasenbremse.
Noch eine weitere Einstellerin half mit und goss wenn erforderlich Wassser über den Trichter in den Schlauch, so sollte sich die Schludverstopfung lösen. Da sie aus trockenen Heuhächsel bestand
ging das aber nicht so leicht und schnell. Es war viel Wasser erforderlich und meine Helfer kneteten auch immer wieder den Schlauch der durch die Häcksel verstopfte und das Wasser auch schlecht reinlaufen ließ. Die arme TA musste immer wieder das Wasser und den Heubrei am Schlauch ansaugen um so zu versuchen den Schlund freizubekommen. Leider war wirklich die gesamte Speiseröhre voll und das dauerte. Hoppi bekamm dann auch noch Nasenbluten so das wir zwangsweise das Nasenloch wechseln mussten. Hier rastete er dann doch einmal aus und stieg zweimal und lief Rückwärts. Das alles aber nur, weil die TA ihm mit einem Handtuch zu nahme kam. Wir nahmen dann Papiertücher um das Blut und Heureste zu beseitigen, dann war alles wieder gut. Leider hatte meine Mithelferin an der anderen Seite des Kopfe einen kleinen Schlag abbekommen und auch Blut im Gesicht und auf den Sachen. Mein T-Shirt und das von der TA auch, aber das war nicht so schlimm. Dafpr haben hunderte Fliegen sich sehr an uns erfreut und nervten tierisch.

Ohne das Handtuch war Hoppi wieder sehr brav, ließ sich sogar die Nasenbremse lösen und mit Knauf zur anderen Seite wieder befestigen, da wir ja das Nasenloch wechsel mussten und der Knauf der Nasenbremse im Weg war. Nun hielt meine Helferin die Nasenbremse + Halfter und ich nur das Halfter und Hoppis Kopf. Er ließ sich den Schlauch auch wieder sehr brav in das andere Nasenloch drücken. Nur beim Schlucken musste wir seinen Kopf etwas zurückdrücken damit er den Schlauch abschluckte. Danach lief es sehr gut weiter. Die restlichen Heuhächsel konnten mit dem Schlauch in den Magen geschoben werden und die Speiseröhre war wieder frei. Hoppi war sichtlich erleichtert aber auch total fertig. Er Hatte super doll geschwitzt, voralem am Kopf, Hals und Brust, Ihm lief der Schweiß nur so runter über unsere Arme, Hände und Klamotten. Nach etwa einer Stunde war alles geschafft, aber es kam mir viel länger vor.

Er bekam dann noch eine Spritze gegen die Schwellung der Speiseröhren und durfte nun bis morgen früh nichts fressen. Ich sollte noch 2-3 Tage Fieber Messen, falls durch das Würgen Speisereste in die Lunge gekommen sind könne es eine Entzündung hervorrufen. Die ersten 30 Minuten am Folgetag sollte ich an der Hand grasen lassen und ihn beobachten. Falls die Speiseröhre noch geschwollen wäre und er wieder würgen oder nicht fressen könnte müsste man noch warten. Ich sollte meine Heuhächsel nur noch angefeuchtet geben und ihn auch mehr beobachten.

Da Hoppi sich ja in keine Box am Hof stellen lässt auch nicht in die Späne-Krankenbox und auf den kleinen Krankenpaddock zuviel Gras wuchs sollte er mit einem Bottich Wasser ins Roundpan auf dem Sandpaddock. Leider fing der hungrige Hoppi dort an nach den kleinsten Pflänzchen zu scharren. So nahm ich ihn wieder vom Roundpan und rupfte mit meiner Tante die auch am Hof war und nacher mit noch 3 weiteren Einstellerinen den Roundpan ab. Da kam doch einges zusammen. Hoppi döste währenddessen in Sichtweite angebunden am Waschplatz in der Sonne.
Meine Schwester hatte währenddessen mit Häska Springlehrgang. Da wir danach eigentlich noch ausreiten wollten hatte ich eh viel Zeit eingeplant. Ich nahm Hoppi mit zum Außenputzplatz und band ihn dort nochmal an und er döste hier weiter. Später bekam er noch seine Abschwitz und auch Wärmedecke drauf das das Schwitzen ihn etwas ausgekühlt hatte. So döste er noch etwa 2-3 Stunden vor sich hin und wurde langsam wieder fitter. Mein Schwester ritt dann noch die Unterrichtsstunde von 20-21 Uhr mit. Ich war insgesamt von 17:30 bis 22 Uhr am Stall. Um 21:30 stellte ich Hoppi dann in den Roundpan. Leider blieb er nicht brav und buddelte immer an der Absperrung entlang und wollte raus. So stellten wir Häska noch auf den angrenzenden Sandauslauf für die Nacht und Hoppi gab ruhe. Nur ich durfte mich nicht mehr sehen lassen, da er gleich nach mir brummelte und wieder buddelte, damit ihn ihn da raushole. Versteckt beobachte ich ihn noch 30 min und er wälzte sich und döste dann friedlich. So fuhr ich dann obwohl alles noch gut gelaufen ist sehr beunruhigt nach Hause.

Ich scheuchte dann schnell meinen Freundi zur Arbeit (Bäcker, Arbeitsbeginn Freitags 23 Uhr) und schaute noch bis etwa 3:30 Uhr Fernsehen und einen Film und schlief dann auch ganz kaputt ein.

  • 06.07.2013:Als Freundi um 7:30 Uhr von der Arbei kam fuhren wir gleich durch zu Hoppi. Er warte schon auf mich und brummelte mir freudig entgegen *freu*. Freundi ließ Häska vom Paddock auf die Weide und ich ging mit Hoppi am Halfter grasen. Die ersten 30 min frass er super gierig aber ohne Probleme, ich ließ ihn dann noch weitere 30 min an der Hand grasen und da wurde er auch normal langsam. Er durfte dann wieder auf die Magerweide und Mittags sollte die Pferde umgetrieben werden, aber es war alles soweit ok. Abends war ich dann wieder am Stall verabredet. Um 18 Uhr war ich dann wieder dort. Ich hatte vor dem Vorfall mit zweit Miteinstellerinnen einen gemütlichen Schrittausritt mit ein bischen Trab geplant. Ich wollte Hoppi auf jedenfall mit rausnehmen aber wohl führen statt reiten, bin ja gut zu Fuß. Hoppi war sehr gut drauf, man merkte ihm nichts an, er war wie immer und freute sich das ich ihn abholte. Um 19:20 Uhr gingen wir dann vom Hof. 2 Miteinstellerinen + meine Schwester auf Hässi und mein Freund und ich zu Fuß. Hoppi haben wir einen Logiergurt mit Fliegendecke draufgemacht und am Langzügel quasi vom Boden aus gefahren. Hatten wir letzten Winter viel geübt. Er machte es super. Die Hälfte der Strecke fuhr mein Freund, dann ich. Man konnte ihn super führen, auch im Trab. Ich führte mit Hoppi die kleine Abteilung an und wir trabten zusammen auch einige kurze Strecken. Ich lief dann hinter Hoppi am Langzügel her. wenn er zu schnell wurde reichten kleinen Paraden aus und er machte das wirklich super und ging auch willig alleine vorwärts. Nach ca. 10,7 km und 2 Stunden waren wir wieder am Stall. Hoppi bekam noch sein KF und angefeuchtete Heuhächsel. Er fraß alles ganz normal ohne hast und ohne Probleme, wie immer. Heute fuhr ich mit gutem Gefühl nach Hause.

  • 07.07.2013: Ich hatte ja schon länger vor Hoppi und Häska mal einzufahren. Durch Zufall hab ich einen günstigen Geländesulky (Zweisitzer mit Einzelradfederung) angeboten bekommen. Diesen haben wir dann Sonntag abgeholt. Nach 6 Stunden Autofahrt hatten wir das gute Teil am Hof. Hoppi durfte Sonntag und Montag auch schonmal gucken. Angst hatte er nicht, aber auch keine Lust sich damit näher zu befassen. Sulkys kennt er ja von Distanze und läuft da auch gerne hinterher, aber eingespannt war er ja noch nie. Wir lassen uns Zeit und werden immer mal etwas üben.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 24. bis 30. Juni 2013



  • 25.06.2013: Dienstagsstunde mit Hoppi. Unsere RL war im Urlaub aber unsere zweite RL macht das auch gut. Hoppi lief heute solala. Mein Papa war heute extar mitgekommen um MEINE neue Kamera zu testen ;-) und uns im Unterricht zu knipsen *freu*

  • 28.06.2013: Erst hatten wir Huftermin bei Jutta, danach ritt meine Schwester noch in einer Stunde nach, da sie davor wg. Schullandheim einen Dienstag ausfallen lassen musste. Nach den Abendstunden ritt ich noch mit Hoppi in der Halle und meine Schwester ritt auch nochmal mit Hässi mit.

  • 30.06.2013: Sonntag morgens/ vormittags waren wir mit Miteinstellerin E. und meiner Schwester mit Hässi in Groß Ippener. Hoppi lief super artig vorweg. Es war ein sehr schöner Ritt mit viel Schritt und auch etwas Trab. Nach 17,2 km und 3 Stunden waren wir wieder am Hof. Abends waren ich mit Freund dann nochmal am Stall. Freundi hat beim Bau einer mobilen Doppelaußenbox zugeguckt und auch geholfen. Ich hab Hoppi und Hässi noch geknipst und gefüttert.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 17. bis 23. Juni 2013



  • 18.06.2013: Erste Dienstagsstunde mit Hoppi nach der Distanz. Wo er letzten Dienstag vor der Distanz noch mangelnden Elan hatte war er nun wieder voller Power, der kleine Superhoppi. Er hatte schön Lust zu laufen, auch in der Halle. Manchmal kam er trotz Tempo auch an den Zügel oder Steckte sich schön und wir schafften das, was seit langem unmöglich schien einen kleinen Galopp auf beiden Händen, wobei linke Hand mehr Tralopp war. Aber immerhin, das viele galoppieren im hügeliegem Gelände hat ihm gut getan. Freu mich auch das wir wenns klappt noch 2 mal Richtung Görde fahren, Hoppi liebt dieses sehr hügelige Gelände. Hier haben wir im Septeber noch Hitzacker 102 km und Draweh-Trail MTR 140 km geplant.

  • 21.06.2013: Erst hatte meine Schwester Springtraining in der Halle mit Hässi. Danach machten wir noch einen wirklich kurzen gemütlichen Ausritt und ich testete die neuen Barefoot Support Fender mit Pauschen an meinem Sattel, da ich mir an meinem VS mit langem Bein immer die Waden an der hinteren Sattelblattkante aufscheuer. Klappte auch ganz gut. Werde die erstmal weiter testen.

  • 22.06.2013: Die Pferdewaage (pferdewaage.com) war wieder bei uns am Stall. Hoppi war ja offensichtlich schon super durch die letzten Ritte gekommen, dies wurde auch bestätigt, er hatte sogar etwas zuviel Hintern diesmal  ;-) . Mit einem Gewicht von 451 kg bei 154cm und einem BCS von 5,3 ist er gut in Form. Ich bleibe also bei meiner Fütterung, es stehen ja noch einige Ritte an. Das wiegen selbst war nicht so leicht, Hoppi lief immer gur drauf, hielt am Ende aber nicht an und lief auch wieder von der Plattform, ich konnte ihn nicht halten. Selbst mit 4 weiteren Mann an der Plattform konnten wir  Bulldozer-Hoppi nicht auf der Plattform halten...und was war die Rettung? Ein Eimer mit Leckerlies, hierfür hat er gestopp auf der Wiegeplattform ;-)

  • 23.06.2013: Heute war Sommerfest/ Spaßtag am Reitverein mit Spielen. Ich ritt Hoppi nur kurz in der Halle um dann mitzuhelfen. Hab heute meine Bügelriemen noch etwas verkürzt und die Fender auch in der Halle getestet, lief ganz gut. Hoppi war wieder gut drauf und lief sehr schön, aber wir waren auch est nur zu zweit und dann alleinein der Halle und hatten so auch schön Platz. Für einen kleinen Galopp auf beiden Händen reichte es sogar auch wieder, aber linke Hand war wieder eher Tralopp. Freundi und ich haben Hoppi dann noch für sein Fahrgeschirr vermessen, er soll zum weiteren Einfahren üben nun ein Siltec-Geschirr bekommen, komplett in Orange natürlich ;-) . Hoppi durfte dann wieder auf die Weide und ich half noch bei meiner Schwetsre und Hässi mit, nach Ihrem letzten Spiel fuhren wir aber früher los, da Sie Ihren Muffel hatte und ich nur am Meckern war, blödes Ende vom Spaßtag. Freundin B.s Eltern nahmen Sie dann später mit.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 10. bis 16. Juni 2013



  • 11.06.2013: Letzte Dienstagsstunde mit Hoppi vor der Distanz. Hier ritten wir in der Halle und ich wollte Hoppi nochmal ein bissel vorwärts am Zügel reiten aber der legte sich heute leider einfach viel aufs Gebiss und obwohl wir diesmal nur zu dritt waren Strecke er sich auch nicht so schön. Es lief also nicht so locker. Am Ende ging es noch auf den Außenplatz, hier ritt ich dann nur noch im Schritt. Nach der Stunde durfte Hoppi noch kurz Grasen und es gab noch Futter.

  • 14.- 16.06.2013: Güldenhofdistanz über 131 km als Mehrtagesritt (82 + 49 km). Bericht folgt... Wir sind gut durch, sogar 2ter Platz mit einer reinen Reitzeit von 10:09 Stunden. Bin stolz auf Hoppi.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 03. bis 09. Juni 2013



  • 04.06.2013: Dienstagsstunde mit Hoppi. Diesmal mit Sidepull und leider auf dem Außenplatz wo er ja nicht so gut läuft da der Sandboden tiefer ist als in der Halle. Er war auch diesmal wieder sehr agressiv auf die Mitreiterpferde so das ein harmonisches Reiten schwierig war. Ich hatte das Sidepull eigentlich drauf damit er sich auch mal gebisslos schön Strecken kann aber auf dem Außenplatz war er im Trab zu angespannt dazu. Am Ende sind wir noch in der Abteilung über den Geländeplatz getrabt an zweiter Stelle. Das ging ganz gut, obwohl er in der Abteilung immer sehr aufspult.

  • 07.06.2013: Erst hatte meine Schwester wieder Ihren Springlehrgang und dann sind wir noch zusammen ins Gelände mit Hoppi vorweg. Unsere letzte kleine flotte Trainingseinheit vor meinem Distanzritt am 15./16.06. Hoppi war gut drauf und flott dabei. Leider gab viele Müken im Wald die mich auch gleich erwischt haben :-( nach 2:06 Stunden und 15,9 km waren wir wieder am Hof.

  • 09.06.2013: Gemütlicher Schrittausritt mit minimal Trab mit meiner Schwester und 4 Miteinstellern. Damit meine nicht so flotten netten Miteinsteller auch mal weiter rauskommen als nur zum Wald am Hof hatten wir einen gemütichen Ritt geplant. So ritten wir in das 2,5km entfernte angrenzende Reitgebiet mit schönen Wald und Sandstrecken. Hat allen gut gefallen. Die erste Stunde ist Freundi sogar nebenher gelaufen. Nach 3:12 Stunden und 17,14km waren wir wieder am Hof. Hoppi war super brav und entspannt.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 27. Mai bis 02. Juni 2013



  • 28.05.2013: Dienstagsstunde mit Hoppi. Die Stunde war wieder voll und Hoppi hatte wieder Wutattacken auf die anderen Pferde und die Laune meiner Schwester war am Tiefpunkt weil Hässi tickerte und ich war entsprechnd genervt aber es lief trotzdem ganz gut. Ich ließ Hoppi sich soviel wie möglich Strecken im Trab und er kaute immer schön ab dabei. Bemerkte heute auch meine RL das das Langlassen im Guttut, sag ich ja. Er trabt dann mit der Nase fast im Sand und kaut die ganze Zeit da unten, das mag er momentan am liebsten. Zwischedurch versuche ich auch im Trab mit Ihm zu arbeiten, das geht dann solala. Rechte Hand  tickert Hoppi momentan auch mehr und ist schwergängiger aber es geht.

  • 31.05.2013: Hässi war wieder ganz gut zu Fuß und meine Schwester hatte Springlehrgang und ich knipste. Hoppi stand währenddessen alleine draußen am Anbindeplatz aber in Blickweite. Heute war er dabei sehr artig, da er auch richtig vollgefressen und dösig war. Nach dem Springen sattelte ich Hoppi für eine Geländerunde. Wir ritten schließlich nur Schritt in unserem Wald, ist auch ein gutes Training. Ich suchte dazu immer die kleinen Schlängelpfade und Schleichwege die wir normalerweise nicht so ritten. Hoppi wurde teilweise richtig flott im Schritt. Bremsen hatten wir noch keine aber die Fliegen haben die Pferde schon sehr genervt. Nach 1:45 Stunden und 9,4km waren wir wieder am Hof. Ich fütterte Hoppi noch Äpfel, KF und Heuhächsel und dann gings auf den Abend-Sand-Paddock.

  • 02.06.2013: Heute war ein stürmischer Wind, aber kein Regen mit Sonne und milden 16 Grad. Wir waren unschlüssig ob wir ausreiten oder in der Halle bleiben wollten. Letzendlich ritten wir 40min in der Halle und auf dem Platz und machen mit den später eingetroffenen Miteinstellerinnen E. und R. noch einen gemütlichen fast 2 stündigen Schrittausritt im nahegelegenen Wald. 2 mal sind wir auch kurz getrabt. Heute war Hoppi entspannter als Freitag und hat das Schrittreiten entspannter hingenommen und war wirklich relaxt und lief brav vorweg, auch auf den 2 kleinen Trabstrecken. Leider haben die Fliegen wieder etwas genervt, dafür noch keine Bremsen. Am Ende durfte Hoppi sich auf dem wieder trockenen Reitplatz wälzen und dann auf die Weide.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 20. bis 26. Mai 2013



  • 21.05.13: Die Diestagsstunde mit Hoppi war anstrengend. Wir waren vollbesetzt mit 6 Reitern in der Halle und Hoppi kann seine mitpferde einfach nicht leiden und ist mehr damit beschäftig zu giften als auf mich zu hören und ab und an wird man auch geschnitten auf seiner Linie was es nicht besser macht. Momentan möchte er sich im Trab viel Strecken was jedoch schwierig ist da ich ihm schlecht vorgeben kann ohne das er das nächstbeste Pferd attakiert. Daher sehr anstrengend. Wir schafften es trotzdem einigermaßen locker zu reiten, aber eben nicht am solangen Zügel wie Hoppi es gerne gehabt hätte.

  • 24.05.13: Huftermin bei Jutta. Die Hufe sehen trotz der langen Distanzritte zwischedurch bei beiden gut aus. Danach wollten wir noch eine gemütliche Runde ins Gelände. Meine Schwester wollte gerne zur Sankuhle ud en dortigen Jagdsprügen. Hoppi war heute etwas nervig im Gelände, im Schritt war er recht angespannt, was aber auch an den vielen vielen gelben Säcken an den Straßen lag und im Trab wurde er gleich sehr schnell. In der Sandkuhle wollte ich dann meine Schwester filmen, aber da Mister Hoppi nur schlecht stillstehen kann war das auch schwierig. Viele Bilder von mir und Hoppi sind ebenfall verwackelt. Naja... Nach 2:22 Stunden und kleinen 13,5km waren wir wieder am Hof, haben hier noch geknipst und die Beiden fertig gemacht.

  • 26.05.13: Das Wochenende war verregnet und so blieben wir Sonntag früh in der Halle. Wir waren dort nur zu dritt und so konnte man auch gut reiten. Hoppi konnte mal schön am langen Zügel traben ohne immer rumzuzicken und strecke sich sehr schön. 3 kleine Hüpfer über eine Cavalettihohe Stange haben wir auch gemacht. Heute war es mal wieder richtig gut.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 13. bis 19. Mai 2013


  • 14.05.13: Reistunde mit Hoppi. Es lief solala. Er war flott und wollte sich am liebsten nur langmachen und strecken, Anlehnung war nicht wirklich da, er kämfte immer gegen den kürzeren Zügel oder verwarf sich im Genick. Mit viel anhemen/nachgeben ging es einigermaßen so dass ich auch ein bissel ausgesessen hab im Trab. Auf der schlechten rechten Hand fiel im die Biegung schwer bzw. da war immer mal ein ticken im schlechten rechten Hinterbein. Am Ende trabten wir noch am ganz langen Zügel und er Strecke sich immer fast bis zum Boden ud kaute schön. Allerdings musste ich ihn auch immer wieder aufnehmen, da er sonst die anderen Pferde in der Halle attakieren wollte, wenn er die nicht mag geht er richtig zielstrebig auf die los, leider mochte er von meinen 4 Mitreiterpferden keins und war so schlecht gelaunt das sogar Häska mehr angemuffelt wurde als sonst. Heute durften die schlanken Pferde schon auf eine der Dickeren Weiden wechsel, hab Hoppi dann auch rüber gestellt. Hässi blieb noch auf der Restweide mit ein paar anderen Moppelponys.

  • 17 und 18.05.13: Silberstern-Distanz über 80km für Hässi. Da wir getrosst haben hatte Hoppi frei.

  • 19.05.13: Gemütlicher Schrittausritt am Sonntagmorgen mit Hoppi vorne.


Keine Hoppibilder in der Woche.

Zurück zum Seiteninhalt